Naturpark Pfyn-Finges

Regionaler Naturpark, Wallis

Leukerbad › Süd-Ost: Torrent Schwalbennest

Leukerbad › Süd-Ost: Torrent Schwalbennest

Gemmipass: Aire de jeux

Gemmipass: Aire de jeux

Leukerbad: Rhonetal: Torrent Richtung Unterwallis

Leukerbad: Rhonetal: Torrent Richtung Unterwallis

Leukerbad › Süd: Torrent Rinderhütte: Panorama

Leukerbad › Süd: Torrent Rinderhütte: Panorama

Leukerbad › Nord-Ost

Leukerbad › Nord-Ost

Leukerbad: Bodmen

Leukerbad: Bodmen

Leukerbad › Nord-West: Leukerbad Therme

Leukerbad › Nord-West: Leukerbad Therme

Leukerbad › Nord-West: Torrent

Leukerbad › Nord-West: Torrent

Gemmipass: Richtung Alpensüdkamm - Leukerbad

Gemmipass: Richtung Alpensüdkamm - Leukerbad

Leukerbad: Burgerbad

Leukerbad: Burgerbad

Salgesch › Ost

Salgesch › Ost

Albinen

Albinen

Albinen: Rhonetal

Albinen: Rhonetal

Albinen: Dorf

Albinen: Dorf

Jeizinen: Dorf

Jeizinen: Dorf

Eine Vielfalt von Landschaften, natürlichen Lebensräumen und kulturellen Besonderheiten. Vom Gletscher zum Rebbau, vom Feuchtgebiet zur Felsensteppe, von der Alphütte zum Schloss und von Deutsch ins Französisch bilden die einmalige Attraktivität dieses Naturparks im Zentralwallis.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Pfyn-Finges erstreckt sich von Gampel bis Sierre und von den Weinterrassen bei Salgesch zum Bishorn. Die 12 Gemeinden umfassen 279 Quadratkilometer und liegen zwischen 500m und 4'153m.

Dank dem heissen und trockenen Klima weist das Zentralwallis eine aussergewöhnlich hohe Artenvielfalt auf, die an mediterrane Verhältnisse erinnert. Neben dem Klima beeinflussen aber auch verschiedene dynamische Prozesse die Natur: Murgänge im Illgarben, Rutschungen, Feuer und natürlich die wilde Rhone mit ihrer Auenlandschaft.

Das Schutzgebiet Pfynwald bildet das Kernstück des Regionalen Naturparks. Einer der  grössten zusammenhängenden Föhrenwälder der Alpen, bedeutendes Auenschutzgebiet mit einzigartig vielfältiger Fauna und Flora sowie ein Amphibienlaichgebiet von nationaler Bedeutung.

Neben Kleinoden wie dem Turtmanntal mit den höchstgelegenen Wanderberg, dem Barrhorn oder den Felsensteppen von Leuk gehört eine der wichtigsten Weinbauregionen des Landes zum Naturpark und so wichtige Kulturwerte wie das von Mario Botta renovierte Schloss Leuk.

The Salgesch Natural History and Countryside Centre is the administrative headquarters of the nature park. This 300-year-old commandery of the Knights of St. John has been renovated and attached to a modern building that houses the park's reception and shop. An exhibition, multi-purpose room and library can be found in the former barn.

Informationen

Das Natur- und Landschaftszentrum Salgesch ist administrativer Sitz des Naturparks. Die 300-jährige Johanniterkomturei wurde saniert und mit einem modernen Bau verbunden. Dieser beherbergt Empfangsstelle und den Shop des Naturparks. In der ehemaligen Scheune sind Ausstellung, Mehrzweckraum und die Bibliothek untergebracht.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: