Historische Passstrasse über den Kunkelspass

Chur

Lürlibad

Lürlibad

Chur Mittenberg

Chur Mittenberg

Chur Altstadt

Chur Altstadt

Alpenstadt Chur

Alpenstadt Chur

Bergell

Bergell

Fontana

Fontana

Chur

Chur

Chur Medienhaus

Chur Medienhaus

Chur - Brambrüesch 2

Chur - Brambrüesch 2

Hinter den steilen Felswänden des Calanda-Massives verbirgt sich die historische Passroute über den Kunkelspass. Die Passstrasse verbindet verschiedene Maiensässe miteinander und führt vom St. Galler Rheintal hinüber nach Reichenau an den Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein. Etwas abseits der Wege tummeln sich die Murmeltiere in den saftigen Wiesen.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Technische Angaben

Startort: Bahnhof Chur
Zielort: Bahnhof Chur
Erreichbarkeit Startort: Züge nach Chur
Erreichbarkeit Zielort: Züge ab Chur
Anforderung Technik: mittelschwer
Anforderung Kondition: schwer
Distanz: 55.6 km
Steigungsmeter: 945 m
Fahrzeit: 4 bis 7 Stunden
Jahreszeit: April bis November
Verpflegung: Diverse Möglichkeiten entlang der Route
Unterkunft: Chur
Varia: Landschaften am Kunkelspass
Literatur zur Tour: www.bike-explorer.ch

Beschreibung

Die Rundtour vom Bündner Hauptort Chur über den Kunkelspass gleicht einem Easy-Rideing mit grandiosen Aussichtspunkten und ist längst zum Bike-Klassiker geworden. Aber achtung: die 55 Kilometer Distanz sollte man trotzdem nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Karte der Tour

3D Wanderkarte GPX-Koordinaten runterladen KMZ runterladen (GoogleEarth)

Höhenprofil

Höhenprofil

Zu einer genussreichen Tour gehört die sorgfältige Planung derselben. Informieren Sie sich bitte vorher bei der lokalen Informationsstelle über die Strecken- und Wetterverhältnisse. Je nach Jahreszeit und Witterungsverhältnissen kann diese Route gesperrt oder unterbrochen sein.

2 Kommentare

  • 1
    Anita Davis-Kaufmann

    Kennt jemand die Geschichte der Saeumer welche ueber den Kunkelpass nach Italien gingen vor div. 100 Jahren. Meine Ahnen waren von St.Martin/Calfeisental, einmal eine rechte grosse Bevoelkerung . Wieso ? Und wieso nicht mehr ?

    Montag, 25.11.2013 21:14

  • 2
    Albert Hollinger

    Es ist natürlich das Calandamassiv, nicht das Calancamassiv. Calanca ist auf der Alpensüdseite.

    Mittwoch, 31.08.2011 16:41

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: