Zytturm – Geschichtsträchtige Turmuhren

Luzern

Luzern: Stadt - Kasernenplatz

Luzern: Stadt - Kasernenplatz

Luzern: A2 - Kriens - Süd Richtung Basel

Luzern: A2 - Kriens - Süd Richtung Basel

Luzern: Vignes

Luzern: Vignes

Luzern

Luzern

Luzern: Seebecken

Luzern: Seebecken

Luzern: Bucher & Schmid Bootswerft AG - Blickrichtung Nord

Luzern: Bucher & Schmid Bootswerft AG - Blickrichtung Nord

Rothenburg: Mount Pilatus Panorama

Rothenburg: Mount Pilatus Panorama

Luzern: Dampfschiff Vierwaldstättersee

Luzern: Dampfschiff Vierwaldstättersee

Luzern: Waldstätterstrasse by onlineumfragen.com

Luzern: Waldstätterstrasse by onlineumfragen.com

Luzern: Kapellbrücke

Luzern: Kapellbrücke

Luzern: Die Stadt. Der See. Die Berge

Luzern: Die Stadt. Der See. Die Berge

Luzern: Hausberg Pilatus

Luzern: Hausberg Pilatus

Luzern: Vierwaldstättersee

Luzern: Vierwaldstättersee

Der Zytturm ist einer von neun Türmen, die zur Stadtbefestigung von Luzern gehören. Auf seiner Fassade tragen zwei Riesen das Zifferblatt seiner altehrwürdigen Uhr. In seinem Innern birgt er neun weitere historische Turmuhren.

Group Activities

Sprache:
de, en, fr, it

Dauer:
1/2 Tag

Personen:
1 - 15

Kosten:
Ja

Jahreszeit:
Sommer

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Seit dem Spätmittelalter hat die Zytturmuhr das Erstschlagsrecht: Sie schlägt eine Minute früher als alle anderen öffentlichen Uhren Luzerns. Seit jener Zeit wird sie auch jeden Tag vom Zytrichter aufgezogen. Bis 2011 hatte der Stadtuhrmacher Jörg Spöring dieses Amt inne – 50 Jahre lang. In dieser Zeit hat er neun weitere historische Turmuhren aus der Region gesammelt. Sie sind jetzt im Innern des Turms ausgestellt – auf den sechs knarrenden Plattformen, deren ältestes Holz von 1403 stammt.

Die Uhren tragen urige Namen wie Lieli-, Horwer- oder Moosmatt-Uhr und sind zwischen dem 16. und dem 20. Jahrhundert erschaffen worden. Sie dokumentieren damit auch die Geschichte der Uhrmacherkunst: Am Anfang waren es geschickte Schlosser, die Zeitmesser aus Eisen konstruierten, dann kam die Zeit der Uhrenmanufakturen und am Ende des 19. Jahrhunderts begann die Blütezeit der industriellen Fertigung.

Informationen

Die Ausstellung ist von Frühling bis Herbst täglich zugänglich. Der Eintritt ist frei.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: