Kirche St. Oswalds

Zug

Zugerberg

Zugerberg

Zug am See

Zug am See

Stadt Zug, Zugersee, Sicht Richtung West

Stadt Zug, Zugersee, Sicht Richtung West

Entladestrasse des Ökihofs

Entladestrasse des Ökihofs

Zug Hafen

Zug Hafen

Am 18. Mai 1478 legten die Zuger unter der Leitung von Hans Felder den Grundstein für die spätgotische Kirche. Den Haupteingang flankieren links und rechts oben die Stadtheiligen Oswald und Michael.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Zwischen den beiden Portalen stehen Maria mit dem Kind und darüber die Mutter Anna selbdritt, die Ehrenpatronin der Kirche. Im Innern fällt das Jüngste Gericht über dem Chorbogen auf, gemalt von Melchior Paul von Deschwanden im Jahre 1866. Das Chorgestühl von Ulrich Rosenstain aus Lachen ist das einzige originale Ausstattungsstück aus der Bauzeit der Kirche, datiert 1484. St. Oswald «ist ein Zeugnis des Wohlstandes, aber auch der Opferfreudigkeit und des religiösen Sinnes der Stadt und ihrer Bewohner nach den Burgunderkriegen, und nicht weniger Denkmal der Zuneigung der Zuger zu ihrer Stadtkirche durch die Jahrhunderte hindurch», so Josef Grünenfelder.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: