Malakoffs: Achtung Suchtpotenzial!

Inhalte teilen

  • E-Mail
  • Print
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Diese knusprigen, frittierten Käsekugeln sind nicht ganz ungefährlich! So mancher Gast bestellt nach den ersten zwei gleich nochmals zwei, dann nochmals zwei – der Rekord soll bei zwölf «Käsebomben» liegen. 1854, so erzählt es die Entstehungsgeschichte, haben viele Westschweizer als Söldner in der Krim gekämpft, von dort das Rezept nach Hause gebracht und perfektioniert.

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: