Wein aus Graubünden

Bündner Herrschaft

Diavolezza - Piz Palü

Diavolezza - Piz Palü

Engadin St. Moritz - Pontresina Eiskletter-Schlucht

Engadin St. Moritz - Pontresina Eiskletter-Schlucht

Engadin St. Moritz - Pontresina Hotel Saratz

Engadin St. Moritz - Pontresina Hotel Saratz

Hotel Walther

Hotel Walther

Engadin St. Moritz - Pontresina - Ausblick Restaurant Languard

Engadin St. Moritz - Pontresina - Ausblick Restaurant Languard

Pontresina I, Hotel Walther

Pontresina I, Hotel Walther

Grand Hotel Kronenhof, Pontresina

Grand Hotel Kronenhof, Pontresina

Diavolezza III

Diavolezza III

Pontresina Hotel Walther

Pontresina Hotel Walther

Diavolezza II

Diavolezza II

Camping Plauns Pontresina

Camping Plauns Pontresina

Diavolezza I

Diavolezza I

Engadin St. Moritz - Diavolezza, Pontresina, Graubünden, Schweiz

Engadin St. Moritz - Diavolezza, Pontresina, Graubünden, Schweiz

Alp Languard

Alp Languard

Engadin St. Moritz - Piz Palü und Piz Bernina

Engadin St. Moritz - Piz Palü und Piz Bernina

Blick auf das Dorf und die Albulalinie

Blick auf das Dorf und die Albulalinie

Bahnhof Bergün

Bahnhof Bergün

Bergün - Schneesportgebiet Darlux

Bergün - Schneesportgebiet Darlux

Bergün Dorf

Bergün Dorf

St. Moritz - Muottas Muragl

St. Moritz - Muottas Muragl

Muottas Muragl

Muottas Muragl

Flughafen Oberengadin, Richtung Ost

Flughafen Oberengadin, Richtung Ost

Trais Fluors

Trais Fluors

Flughafen Oberengadin, Richtung West

Flughafen Oberengadin, Richtung West

Samedan

Samedan

Stierva

Stierva

Miralago

Miralago

Le Prese (GR)

Le Prese (GR)

Bergün - Albula - Graubünden

Bergün - Albula - Graubünden

Passo del Bernina

Passo del Bernina

Passo Bernina

Passo Bernina

Schon die Römer liebten den Wein aus der Bündner Herrschaft (Bündner Rheintal). Der heute begehrte und typische Blauburgunder wurde aber erst Anfang des 17. Jahrhunderts heimisch.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Junge Bündner Söldner und Bauernsöhne, brachten um 1630 Blauburgunder Rebschosse aus dem Burgund in die Herrschaft. Schnell bemerkten dann die schlauen Bündner, wie gut die Blauburgunder-Rebe im besonderen Klima und auf den Schieferböden gedeiht. Binnen sieben Jahren waren 90 Prozent der Rebstöcke durch Blauburgunder ersetzt.
Von Bonaduz bis Fläsch erstreckt sich dem Rhein entlang das "Burgund der Schweiz". Das milde Klima, der Föhn und die kalkreichen Böden behagen den Rebstöcken- allen voran eben der typische Blauburgunder - ausgezeichnet.

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: