Asphaltminen

Travers

In den Asphaltminen von La Presta wurde über 100 Jahre in mühsamer Arbeit unter Tage Asphalt abgebaut und in die ganze Welt für den Strassenbau exportiert. Heute sind die Minen stillgelegt und als Museum teilweise der Öffentlichkeit zugänglich.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Im Jahre 1711 wurden bei La Presta im Val-de-Travers Asphaltvorkommen entdeckt, die bis 1812 nur spärlich und hauptsächlich im medizinischen Bereich genutzt wurden. Ab 1873 bis 1986 folgte dann der industrielle Abbau des Asphalts. Dafür wurden 100 Kilometer Stollen auf mehreren Etagen in den Fels geschlagen.

Ein Kilometer davon ist öffentlich zugänglich. In Führungen wird hier gezeigt, wie die Sprengmeister früher arbeiteten, wie man einlaufendes Wasser aus den tief liegenden Stollen abpumpte, und wie der Asphalt mit Pferden ans Tageslicht befördert wurde. Das letzte Grubenpferd ging 1975 in den Ruhestand, seine Arbeit übernahmen bis zur Stilllegung elektrische Lokomotiven.

Ausserdem ist es mit Nachdruck empfehlt, im "Café des Mines" zu stoppen. Da kann man den Schinken abzuschmecken, der im Asphalt bei einer Temperatur von 160 ° C gekocht ist. Dieses leckere Gericht wurde früher von den Mineuren zu Ehren der heiligen Barbara zubereitet. Heutzutage serviert mit einem Kartoffelgratin und einer Salat, bereitet dieses Gericht den Besuchern das gleiche schlemmerhaftes Vergnügen...

RailAway-Kombi für Gruppen buchen

  • beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min. vom Schweizer Festnetz)
  • am Billett- oder Gruppenreiseschalter im Bahnhof


Wir empfehlen Ihnen eine frühzeitige Buchung, mindestens jedoch 1 Woche vor Reiseantritt. Bitte beachten Sie: Dieses ermässigte RailAway-Kombi können Sie nur an den oben aufgeführten Verkaufspunkten buchen.



0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: