Viamala – die tiefsten Abgründe Graubündens

Thusis

Berggasthaus Beverin

Berggasthaus Beverin

Einst war sie verhasst. "Schlechter Weg" nannten die Reisenden die tiefe Schlucht im Hinterrheintal. Sie war ein Hindernis auf dem Weg über die Alpen. Zwar schön, aber wild und bedrohlich. Und heute reist man genau deshalb zur Viamala.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Bis zu 300 Meter hohe Felsen bilden die Viamala (Via mala, romanisch für schlechter Weg), durch die der Hinterrhein fliesst. Trotz ihrer Enge, trotz drohender Steinschläge und gefahrvoller Wasser bot die Schlucht schon vor Christi Geburt den besten Zugang zu den Alpenpässen Splügen und San Bernardino. Davon zeugen frühzeitliche Kultstätten, Kirchen, alte Brücken und Burgen.

Heute ist die wilde Schlucht nicht mehr Schrecken von Durchreisenden, sondern selbst Reiseanreiz. Die in Thusis startende Säumerroute mit neuer Hängebrücke, dem gesicherten Abstieg über 321 Treppenstufen und der alten Brücke von 1739 führt Wanderer tief in die mystische Schlucht hinein.

Mit einer Schatzkarte ausgestattet, können Kinder (7-12 Jahre) die Schlucht und ihre Geschichten erkunden und den Viamala-Schatz finden.

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: