Tschappina - Heinzenberg

Graubünden

Tschappina ist die höchstgelegene Gemeinde am Heinzenberg. Das Gebiet der Walsergemeinde erstreckt sich über den Glaspass ins Safiental bis in unmittelbare Nähe von Safien Platz.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Die weit zerstreuten Höfe liegen zwischen 1'400 und 1'850m. Zum Gemeindegebiet gehören auch die Fraktionen Innerglas, Ausserglas, Obergmeind, Ober- und Untertschappina. Besiedelt wurde der Ort im 14. Jahrhundert von Walsern, die aus dem Safiental her an den Heinzenberg zogen. Tschappina gehört daher seit Jahrhunderten zu den deutschsprachigen Gemeinden des Kantons Graubünden.

Sommer

Sanfte Hänge laden zum Wandern und Verweilen am Heinzenberg ein. Das PostAuto bringt die Gäste von Juni bis Oktober von Thusis bis auf den Glaspass. Wer auf dem Heinzenberger Grat wandert, geniesst einen herrlichen Rundumblick in die Bergwelt von Graubünden. Der Walserweg Graubünden, der über den Glaspass ins Safiental und/oder hinunter nach Thusis führt, ist ebenfalls eine Entdeckung wert. Die Heinzenberger Bergseen garantieren eine wohltuende Abkühlung und am Patrutgsee in Oberurmein erfreuen Ruderboot, Floss und Spielbach grosse und kleine Wasserratten. Der Ökoenergieweg in Flerden und der Flurnamenweg in Tschappina vermitteln viel Wissenswertes.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: