Au fil du Doubs: Die Schweizer Flussroute

Soubey - St-Ursanne

Zwischen Soubey und St-Ursanne liegen 15 Kilometer meditatives Wandervergnügen und einer der schönsten «Wasserwege» der Schweiz.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Technische Angaben

Startort:Soubey
Zielort:St-Ursanne
Erreichbarkeit Startort:Postauto von St-Ursanne nach Soubey
Erreichbarkeit Zielort:Zug ab St-Ursanne Station
Anforderung Technik/Schwierigkeit:leicht
Anforderung Kondition:leicht
Länge:15km
Wanderzeit:4h
Jahreszeit:März bis November

Beschreibung

Im Hotel du Cerf in Soubey, dem Ausgangspunkt der leichten, aber langen Wanderung, gibt es nur ein Thema: Fische. Damit ist nicht nur die Speisekarte gemeint, das Restaurant ist das «Basislager» der Angelfreunde.

Danach gehts dem Fluss entlang weiter nach Tariche. Sollte man hier auf der falschen Flussseite sein, wenn man den Doubs schon bei La Charbonnière überquert hat, ist das auch kein Problem: Einfach ein wenig gestikulieren und rufen, und schon rückt der Wirt mit seinem Boot aus und setzt die Gäste fürs Mittagessen über. Spezialität des Hauses? Natürlich Forelle.

Die Flusslandschaft nahe an der Grenze zu Frankreich überrascht auch mit ihrer reichhaltigen Flora und Fauna und verzaubert mit ihrer Ruhe. Das historische Zentrum des mittelalterlichen Städtchens St-Ursanne schliesslich hat sich über die Jahrhunderte nur wenig verändert und vermittelt mit seinen Bürgerhäusern aus dem 14. bis 16. Jahrhundert Geschichte. Bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Kloster mit Kreuzgang und romanisch-gotischer Stiftskirche, deren Ursprünge auf das 12. Jahrhundert zurückgehen.

Karte der Tour

3D Wanderkarte GPX-Koordinaten runterladen KMZ runterladen (GoogleEarth)

Höhenprofil

Höhenprofil

Zu einer genussreichen Tour gehört die sorgfältige Planung derselben. Informieren Sie sich bitte vorher bei der lokalen Informationsstelle über die Strecken- und Wetterverhältnisse. Je nach Jahreszeit und Witterungsverhältnissen kann diese Route gesperrt oder unterbrochen sein.

3 Kommentare

  • 1
    Linda

    Ich habe die Wanderung am 17. September 2012 gemacht und kann sie empfehlen, habe aber ein paar Anmerkungen. Mit den ÖV's nicht optimal erreichbar. Wer am Morgen wandern will, muss in St. Ursanne übernachten. Ich habe in Le Bémont übernachtet und von dort gibt es leider keinen direkten Bus nach Soubey. Somit war ich erst um 13:20 Uhr in Soubey, habe mir aber voher das Städtchen St. Ursanne angesehen und es ist ein wunderschönes mittelalterliches Städtchen, welches sich zu besichtigen lohnt. Es ist bei der Wanderung zu empfehlen bei der ersten Brücke auf die linke Flussseite zu wechseln, denn auf der Rechten führt der Weg ein sehr langes Stück der Strasse entlang und das finde ich zum Wandern nicht wirklich toll. Die Gegend ist aber trotzdem sehr schön.

    Samstag, 06.10.2012 11:05

  • 2
    Claudia

    Haben wir im August an einem wunderschönen Tag gemacht. Allerdings von Soubey nach St. Ursanne und am Abend mit dem Postauto zurück nach Soubey. Wunderschöne Strecke, sehr gemütlich. Beide beschriebenen Restaurants können wir übrigens auch empfehlen und das Übersetzen mit dem Boot hat auch Bestens geklappt :-). Empfehlenswert!

    Freitag, 21.10.2011 16:46

  • 3
    Andrea Dettling

    Hello Mach i glaub am SA.

    Donnerstag, 22.09.2011 08:42

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: