Anspruchsvoller Dreitäger im Cristallina-Gebiet

Cristallina

Airolo-Pesciüm

Airolo-Pesciüm "Sasso della Boggia"

Varozzei (Airolo-Pesciüm)

Varozzei (Airolo-Pesciüm)

Stalvedro dir. Gotthard

Stalvedro dir. Gotthard

Airolo, Seggiovia Varozzei

Airolo, Seggiovia Varozzei

Airolo-Pesciüm

Airolo-Pesciüm "Ristorante"

Airolo-Pesciüm

Airolo-Pesciüm "Canalone"

Stalvredo

Stalvredo

Gotthardtunnel A2 Airolo Süd 2

Gotthardtunnel A2 Airolo Süd 2

Brugnasco

Brugnasco

A2 Airolo, Nord

A2 Airolo, Nord

Airolo A2

Airolo A2

Verschandelung der Natur oder eindrucksvolle Kunstbauten. Den Gotthard kann man sehen, wie man will. Besonders imposant wirken die Bauten von der Alpe Pesciüm, dem Startpunkt eines dreitägigen Bergwandererlebnis zwischen dem Nordtessin und dem Wallis.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Technische Angaben

Startort: Alpe Pesciüm
Zielort: Ulrichen
Erreichbarkeit Startort: Seilbahn ab Airolo
Erreichbarkeit Zielort: Zug ab Ulrichen
Anforderung Technik: schwer
Anforderung Kondition: mittelschwer
Steigungsmeter: ca. 1'300 m
Wanderzeit: 3 Tage
Jahreszeit: Juli bis Oktober
Verpflegung: In den Hütten entlang der Route
Unterkunft: Capanna Cristallina, Capanna Corno-Gries
Varia: Teilstücke der Bergwanderung weisen den Schwierigkeitsgrad T4 auf.

Beschreibung

Die aussichtsreiche Strada delle Alpi bildet den ersten Teil der Tour. Das Ziel ist die bekannte Cristallina-Hütte. Vorbei am Capanna Corno-Griess geht’s auf anspruchsvollen Pfaden zum Nufenenpass und schliesslich hinunter ins Goms nach Ulrichen.

Karte der Tour

Auf Karte anzeigen 3D Wanderkarte GPX-Koordinaten runterladen KMZ runterladen (GoogleEarth)

Höhenprofil

Höhenprofil

Zu einer genussreichen Tour gehört die sorgfältige Planung derselben. Informieren Sie sich bitte vorher bei der lokalen Informationsstelle über die Strecken- und Wetterverhältnisse. Je nach Jahreszeit und Witterungsverhältnissen kann diese Route gesperrt oder unterbrochen sein.

1 Kommentare

  • 1
    Peter

    Bei schwierigen Verhältnissen kommt der Rega-Helikopter zum Nufenenpass (Airolo). T4 heisst übrigens exponiert.

    Montag, 29.07.2013 08:21

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: