Baur-Sammlung – Kunstschatz aus Fernost

Genf / Genève

A1 - Meyrin dir. Lausanne

A1 - Meyrin dir. Lausanne

La Terrasse

La Terrasse

Route des Jeunes, Les Acacias, en direction de Carouge

Route des Jeunes, Les Acacias, en direction de Carouge

A1 - Dir Perly

A1 - Dir Perly

Tunnel 1

Tunnel 1

Tunnel 2

Tunnel 2

Tunnel 3

Tunnel 3

Tunnel 4

Tunnel 4

Pont de la Machine

Pont de la Machine

A1 - Perly

A1 - Perly

Genève City

Genève City

Route de Meyrin

Route de Meyrin

Alfred Baur entdeckte auf seinen Fernostreisen die Liebe zur Kunst. Über vier Jahrzehnte lang kaufte er qualitativ hochstehende Kunstobjekte und Kultgegenstände aus China und Japan. Heute ist die Baur-Sammlung eine der wertvollsten der Schweiz.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Der ab 1900 in Genf wohnhafte Alfred Baur sammelte über einen Zeitraum von 45 Jahren auf seinen Handelsreisen fernöstliche Kunst aus 1000 Jahren. Vor allem Keramikgegenstände und solche aus Jade, Schnupftabakbehälter und japanische Drucke, Netsuke (kleine geschnitzte Figuren), Möbel und Schwerter.

Kurz vor seinem Tod erwarb Baur in Genf ein Herrschaftshaus nahe des Kunst- und Geschichtsmuseums und der russischen Kirche, um seine Sammlung in Form einer Stiftung öffentlich zugänglich zu machen. 1964 eröffnete die "Fondation Alfred et Eugénie Baur-Duret" die Baur-Sammlung, die seither dank mehreren Spenden auf über 9000 Kunstwerke angewachsen ist.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: