Landschaftspark Binntal

Binn – Blitzingen/Niederwald – Ernen – Grengiols

Feld: Binntal - Imfeld

Feld: Binntal - Imfeld

Binn: Schmidigehischre - Lengtal

Binn: Schmidigehischre - Lengtal

Klassische Musik von Welt und Spitzengastronomie im Bergdorf, ausgezeichnete Architektur in attraktiver Landschaft – das Binntal überrascht auf Schritt und Tritt. Daneben eine ursprüngliche Natürlichkeit von den Berggipfeln bis an den Rand der Dörfer und bis zum Rotten (Rhone).

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Zuerst kamen die Schmuggler. Sie benützten auf ihrem Weg nach Italien den alten Säumerpfad. Dann kamen die Strahler, denn das Binntal war früh schon bekannt für seinen enormen Mineralienreichtum. Und schliesslich kamen die Besucher aus Nah und Fern, davon zeugt das traditionsreiche Hotel Ofenhorn aus der Pionierzeit des alpinen Tourismus.

Heute ist das Oberwalliser Seitental, in das man sich gewissermassen durch eine schmale Schlucht stiehlt, bekannt vor allem für seine Kultur (im Musikdorf Ernen),  seinen Mineralienreichtum, die Grengjer Tulpe, die weltweit nur hier blüht, und seine überraschende Küche (in mancher Bergbeiz und in zwei Gault-Millau-Restaurants in Ernen).

Und natürlich für seine Natur. Der Landschaftspark Binntal bietet ursprüngliche Natürlichkeit von den Berggipfeln bis an den Rand der Dörfer – die übrigens derart authentisch sind, dass sie genau dafür auch schon ausgezeichnet wurden.
 

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: