Kulinarisch vielfältig

Auf den Mund geschaut.

Die Schweizer Küche gibt es nicht. Es gibt eine Küche mit Berner Platte und Berner Rösti. Eine Küche mit Waadtländer Saucisson und Lauchgemüse. Eine Küche mit St. Galler Ribelmais und Felchen aus dem Bodensee. Das Wallis ist berühmt für sein Raclette, das Bündnerland für seine Capuns, Zürich für sein Geschnetzeltes, Luzern für seine Chügelipastete und das Tessin für seine Mortadella und Luganighe. Womit wir wieder bei den Würsten wären. Fast 350 verschiedene Sorten hält das Schlaraffenland Schweiz bereit. Und das ist – gemessen an der Landesfläche – eindeutig Weltrekord.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Schaufenster Wochenmarkt

In jeder Stadt, in jedem grösseren Dorf gibt es ein- bis zweimal pro Woche einen Markt mit frischester Ware von Bauer, Metzger, Bäcker und Käsehändler. Besonders schön sind die Märkte von Bellinzona , Chur, Basel und Solothurn.

Kulinarisches im Freilichtmuseum

In den original erhaltenen Ballenberg-Häusern bei Brienz lebt nicht nur Schweizer Wohn-, sondern auch Esskultur: Da wird von Frühling bis Herbst gekäst, gebacken, gewurstet und Schokolade gerührt, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft.

Wanderweg mit Stärkung

Der Höhenweg zwischen Chasseral und Frinvilliers bei Biel bietet nicht nur eine umwerfende Aussicht, sondern auch ein Dutzend «Métairies», bewirtschaftete Alphütten, wo regionale Spezialitäten wie Käse, Rösti oder Schinken serviert werden.

Produkte direkt vom Land

(Fast) alle Früchte, Gemüse, Konfitüren, Weine, Käse und Würste aus dem Waadtland kann man in einem einzigen Geschäft finden: in der Ferme vaudoise in Yverdon-les-Bains.

Informationen

Mit der Kochkelle in der Hand

Wer am eigenen Herd mit echten Landesgerichten glänzen will, bucht einen Kochkurs. Mit der Kelle in der Hand kommt man durch das ganze Land... von Genf bis Engadin, von Schaffhausen bis Tessin. Fortgeschrittene bilden sich bei den Schweizer Spitzenköchen weiter: beim «Koch des Jahres 2007» Markus Neff im Hotel Fletschhorn in Saas-Fee, bei Vreni Giger im Restaurant Jägerhof in St. Gallen. Bei Kurt Röösli im Hotel Waldhaus in Sils-Maria, bei Urs Gschwend im Hotel Giardino in Ascona. Oder in Irene’s Cuisine in Friedlisberg nahe Zürich.



0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: