Der Zibelem��rit in Bern (BE)

Bern

Bern: A1 Felsenauviadukt direction Vaud

Bern: A1 Felsenauviadukt direction Vaud

Bern: A1 Betlehem - direction Ville

Bern: A1 Betlehem - direction Ville

Bern: Altstadt - Kramgasse

Bern: Altstadt - Kramgasse

Bern: Altstadt - Münstergasse

Bern: Altstadt - Münstergasse

Bern: Bärecam

Bern: Bärecam

Bern: Nydeggkirche

Bern: Nydeggkirche

Bern: A6 Wankdorf Nord direction Grauholz

Bern: A6 Wankdorf Nord direction Grauholz

Bern: A1 Grauholz direction Zurich

Bern: A1 Grauholz direction Zurich

Bern: A12 Weyermannshaus direction Fribourg

Bern: A12 Weyermannshaus direction Fribourg

Bern: Bärenplatz, Stadt

Bern: Bärenplatz, Stadt

Bern: Kirchenfeld

Bern: Kirchenfeld

Bern: A1 Neufeld dir Forsthaus

Bern: A1 Neufeld dir Forsthaus

Bern: Sky View

Bern: Sky View

Bern: A6 Ostring direction Wankdorf

Bern: A6 Ostring direction Wankdorf

Bern: Schloss Bümpliz

Bern: Schloss Bümpliz

Bern: Livespotting - Best Western Hotel

Bern: Livespotting - Best Western Hotel

Bern

Bern

Bern: A1 Wankdorf Nord direction Lausanne

Bern: A1 Wankdorf Nord direction Lausanne

Bern: A1 Neufeld - Wankdorf

Bern: A1 Neufeld - Wankdorf

Vierter Montag im November
Am vierten Montag im November verwandelt sich der obere Teil der Berner Altstadt zwischen Bahnhof und Bundesplatz in einen grossen Markt. An Hunderten von St��nden bieten Bauersleute aus der Umgebung, vor allem aus dem freiburgischen Seebezirk, zu Z��pfen geflochtene Zwiebeln an, dazu Wintergem��se, Steinobst und N��sse.

Inhalte teilen

Vielen Dank f��r Ihre Bewertung
Dar��ber hinaus verkaufen Marktfahrer ihre ��blichen Artikel. Am Nachmittag und Abend, vor allem nach Schul- und Arbeitsschluss, mischen sich fasn��chtliche Elemente in das gesch��ftige Treiben: Es finden Konfettischlachten statt, Verkleidete tauchen auf, und am Abend glossieren Schnitzelbankgruppen in Gastst��tten die Ereignisse des vergangenen Jahres. Auch satirische Bl��tter erscheinen an diesem Tag.

Der Zibelem��rit ist der Rest eines urspr��nglich vierzehnt��gigen Herbst (Martini-) Marktes, der seit dem 15. Jahrhundert bezeugt ist. Eine immer wieder geh��rte Ursprungssage will ihn auf den Stadtbrand von 1405 zur��ckf��hren: Die Bauern der Umgebung h��tten bei den Aufr��umarbeiten tatkr��ftig mitgeholfen und daf��r das Recht erhalten, ihre Produkte in der Stadt zu verkaufen. Ein Herbstmarkt ist jedoch erst 1439 eingef��hrt worden, und auf den Wochenm��rkten durfte sowieso Gem��se feilgeboten werden. Die Zwiebeln selbst tauchen in den Dokumenten erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts auf, in der Zeit, da die Bahnlinien von den Anbaugebieten in die Stadt erstellt wurden.

W��hlen Sie eine andere Ansicht
f��r Ihre Ergebnisse: