Susten Pass

Susten Pass

Der Susten Pass verbindet das Reusstal am Fuss des Gotthards mit dem Haslital im Berner Oberland, den Ort Wassen im Kanton Uri mit Innertkirchen im Kanton Bern. Die Sustenpassstrasse dient vor allem dem Tourismus. Deshalb wird er erst spät vom Schnee geräumt, die Wintersperre dauert häufig von...mehr

Aussichtsplattform Gemmi

...

Auf dem Gemmipass, an der steil abfallenden Felskante, ragt eine...mehr

Susten Pass

Der Susten Pass verbindet das Reusstal am Fuss des Gotthards mit dem Haslital im Berner Oberland, den Ort Wassen im Kanton Uri mit Innertkirchen im Kanton Bern. Die Sustenpassstrasse dient vor allem dem Tourismus. Deshalb wird er erst spät vom Schnee geräumt, die Wintersperre dauert häufig von Oktober bis Mai.

Der Susten Pass verbindet das Reusstal am Fuss des Gotthards mit dem Haslital im Berner Oberland, den Ort Wassen im Kanton Uri mit Innertkirchen im Kanton Bern. Die Sustenpassstrasse wurde erst 1945 eröffnet und ist die erste, eigens für den Autoverkehr neu konzipierte Passstrasse im Alpenraum.

Gibloux-Turm

Panorama-Terrasse mit wunderschöner Aussicht auf das Gebiet von "La Gruyère". Auf dem Gipfel steht der 118 m hohe Radio- und Fernsehturm der Swisscom.

Aussichtsplattform Gemmi

Auf dem Gemmipass, an der steil abfallenden Felskante, ragt eine schwindelerregende Aussichtsplattform zehn Meter über den Abgrund hinaus. Der historische Passübergang der Gemmi verbindet Leukerbad mit Kandersteg.

Neben der Sonnenterrasse des Restaurants Wildstrubel auf dem Gemmipass, an der steil abfallenden Felskante, wurde eine schwindelerregende Aussichtsplattform gebaut. Der historische Passübergang der Gemmi verbindet Leukerbad mit Kandersteg – ohne Strasse, dafür mit einem angenehmen Wanderweg und mit Bergbahnen erreichbar.

Bantiger Swisscom-Turm

Der Sendeturm der Swisscom versorgt die umliegende Region mit Radio- und Fernsehprogrammen. Der neue, auf Ortbetonpfählen fundierte Turm mit einer Gesamthöhe von 196.2 Meter besteht im Wesentlichen aus einem sich nach oben verjüngenden, vorgespannten Betonzylinder sowie einem 126 m hohen Rohraufsatz.