Kurhaus Bergün

Imposantes Jugendstil-Gebäude aus dem Jahr 1906. Atemberaubender Festsaal, bestens erhaltene Gesellschaftsräume und eine originale Grossküche von anno dazumal für Team-Events und Bankette mit dem gewissen Etwas. mehr

Chillon

Guarda – das Schellenursli-Dorf

Guarda im Unterengadin ist ein so schönes Dorf, dass es den Wakker-Preis trägt und sein Ortsbild die Auszeichnung "von nationaler Bedeutung"... mehr

Guarda – das Schellenursli-Dorf
Höhlenmühlen

Höhlenmühlen "Col-des-Roches"

Fliessen Bäche und Flüsse oberirdisch nur träge dahin, ist die Nutzung von Wasserkraft fast unmöglich. Deshalb begannen Bewohner des Tals von Le... mehr

Kurhaus Bergün

Imposantes Jugendstil-Gebäude aus dem Jahr 1906. Atemberaubender Festsaal, bestens erhaltene Gesellschaftsräume und eine originale Grossküche von anno dazumal für Team-Events und Bankette mit dem gewissen Etwas.

In der intakten Landschaft vom Albulatal gelegenes, ehemaliges Kurhaus, heute ein einzigartiger Mix aus Hotel und Ferienwohnungen. Es wurde 2002 von seinen Gästen als AG gekauft und seither Schritt für Schritt renoviert. Seit 2009 neue Direktion mit Maya und Christof Steiner. Grosszügige Architektur, sehr familienfreundlich. Kreatives Restaurant "La Peida" (rätoromanisch "die Muse").

Kurhaus Bergün
Detailkarte einblenden

Guarda – das Schellenursli-Dorf

Guarda im Unterengadin ist ein so schönes Dorf, dass es den Wakker-Preis trägt und sein Ortsbild die Auszeichnung "von nationaler Bedeutung" erhielt. Eines der stattlichen Häuser hat Alois Carigiet beim Zeichnen von Schellenurslis Wohnhaus inspiriert.

Guarda im Unterengadin ist ein so schönes Dorf, dass es den Wakker-Preis trägt und sein Ortsbild die Auszeichnung "von nationaler Bedeutung" erhielt. Eines der stattlichen Häuser hat Alois Carigiet beim Zeichnen von Schellenurslis Wohnhaus inspiriert.

Guarda – das Schellenursli-Dorf
Detailkarte einblenden

Höhlenmühlen "Col-des-Roches"

Fliessen Bäche und Flüsse oberirdisch nur träge dahin, ist die Nutzung von Wasserkraft fast unmöglich. Deshalb begannen Bewohner des Tals von Le Locle, unterirdische Wasserläufe zu nutzen. So entstanden die Höhlenmühlen am "Col-des-Roches".

Fliessen Bäche und Flüsse oberirdisch nur träge dahin, ist die Nutzung von Wasserkraft fast unmöglich. Deshalb begannen Bewohner des Tals von Le Locle, unterirdische Wasserläufe zu nutzen. So entstanden die Höhlenmühlen am "Col-des-Roches".

Höhlenmühlen
Detailkarte einblenden