AZ-Medienhaus

AZ-Medienhaus

Die Bahnhofstrasse verbindet den Bahnhof mit der Altstadt. Die Strasse ist geprägt durch eine Reihe bedeutender Bauten. Darunter auch der Neubau der Aargauer Zeitung, das AZ-Medienhaus. Burkard Meyer Architekten aus Baden gaben dem...mehr

Alte Kantonsschule

Alte Kantonsschule

Die Kantonsschule Aarau wurde 1802 als erstes nicht kirchliches Gymnasium der Schweiz gegründet. Die Schule, die schon von Albert Einstein besucht wurde, versammelt verschiedene architektonische Preziosen, darunter das Tuchschmidhaus in der...mehr

SeneCasita Gais

SeneCasita Gais

Die Überbauung Gais der renommierten Frei Architekten AG, Aarau besticht...mehr

Markthalle Färberplatz

Markthalle...

Die Markthalle steht auf dem Gebiet der habsburgischen Stadterweiterung...mehr

AZ-Medienhaus

Die Bahnhofstrasse verbindet den Bahnhof mit der Altstadt. Die Strasse ist geprägt durch eine Reihe bedeutender Bauten. Darunter auch der Neubau der Aargauer Zeitung, das AZ-Medienhaus. Burkard Meyer Architekten aus Baden gaben dem sechsgeschossigen Bau 2006 eine elegante glässerne Fassade. Im AZ-Medienhaus sind ein Buchladen, ein Restaurant sowie Büros und Wohnungen untergebracht.

AZ-Medienhaus
Detailkarte einblenden

Alte Kantonsschule

Die Kantonsschule Aarau wurde 1802 als erstes nicht kirchliches Gymnasium der Schweiz gegründet. Die Schule, die schon von Albert Einstein besucht wurde, versammelt verschiedene architektonische Preziosen, darunter das Tuchschmidhaus in der Formensprache der deutschen Renaissance. Zwischen 1914 und 1916 wurde es durch einen neoklassizistischen Flügel und eine Sternwarte ergänzt.

Alte Kantonsschule
Detailkarte einblenden

SeneCasita Gais

Die Überbauung Gais der renommierten Frei Architekten AG, Aarau besticht durch einen markanten Längsbau, die SeneCasita Gais, sowie einem Wohn- und Gewerbehaus. Die Fassaden sind in lasiertem Beton gehalten und weisen gross dimensionierte – am SeneCasita-Bau unregelmässig angeordnete – Fenster auf.

SeneCasita Gais
Detailkarte einblenden

Markthalle Färberplatz

Die Markthalle steht auf dem Gebiet der habsburgischen Stadterweiterung des 14. Jahrhunderts. In ihrer inneren Gestalt erinnert sie an die Räume mittelalterlicher Korn- oder Zeughäuser. Dank der eng nebeneinander gestellten, lammellenartigen Stützen ergibt sich eine spannende Wechselwirkung zwischen einem offenen und gleichzeitig geschlossenen Raum. Der Bau ist mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Markthalle Färberplatz
Detailkarte einblenden