Industrielehrpfad im Zürcher Oberland

Industrielehrpfad im Zürcher Oberland

Lehr- und informationsreiche Wanderung von Wetzikon nach Bäretswil und weiter bis nach Baumamehr

Albergo della Posta

Albergo della Posta

Ende 1880 wurde die alte Post des Dorfes an der italienischen Grenze zu einer einfachen Pension erweitert. Das heutige Mobiliar stammt, natürlich restauriert, aus dieser Zeit, als die Gastwirtschaft noch sechs Gästezimmer aufwies. mehr

Hotel Bella Lui

Hotel Bella Lui

Oberhalb eines Bergsees, direkt am Waldrand mit freiem Blick in die...mehr

Von Römern bis Botta

Von Römern bis Botta

Mit seiner von Mario Botta entworfenen Glaskuppel thront es auf der...mehr

Industrielehrpfad im Zürcher Oberland

Lehr- und informationsreiche Wanderung von Wetzikon nach Bäretswil und weiter bis nach Bauma

Einen interessanten Lehrpfad ist ganz in der Nähe von Zürich zu finden. Der "Industrielehrpfad Zürcher Oberland" führt auf einer Wegstrecke von 30 Kilometern an einer Fülle von Industriebauten vorbei. Unterwegs wird von der Gründungszeit der Industrialisierung bis zum kürzlich eröffneten Textilmaschinenmuseum im Neuthal erzählt.

Albergo della Posta

Ende 1880 wurde die alte Post des Dorfes an der italienischen Grenze zu einer einfachen Pension erweitert. Das heutige Mobiliar stammt, natürlich restauriert, aus dieser Zeit, als die Gastwirtschaft noch sechs Gästezimmer aufwies.

In den Hügeln des wildromantischen Malcantone gelegenes Hotel, 17 km von Lugano entfernt. Der Albergo ist zusammengesetzt aus zwei typischen Tessinerhäusern mit Innenhof und schönem Garten. Zum Teil frisch renovierte Zimmer. Kleiner Konferenzsaal, Schwimmbad und Tennisplätze. Das Restaurant mit italienischer Küche ist speziell bekannt für hausgemachte Pasta, Lammrücken und Wild.

Hotel Bella Lui

Oberhalb eines Bergsees, direkt am Waldrand mit freiem Blick in die Alpen. Das traditionsreiche Hotel der 30er Jahre wurde immer wieder mit Liebe zum Detail erneuert.

Oberhalb eines Bergsees, direkt am Waldrand mit freiem Blick in die Alpen. Das traditionsreiche Hotel der 30er Jahre wurde immer wieder mit Liebe zum Detail erneuert. Die meisten Zimmer nach Süden mit Balkon, grosser Saal, Walliser Küche und Spezialmenüs. Gute Lage für Wintersport und Sommeraktivitäten.

Von Römern bis Botta

Mit seiner von Mario Botta entworfenen Glaskuppel thront es auf der Anhöhe über dem Talboden. Die erstmals 1254 urkundlich erwähnte Burg war für die Bischöfe die Sommerresidenz – für Schelme und Kriminelle Kerker und Folterkammer. Das Bischofsschloss in dem einst mehr geschah als Fakten und Jahreszahlen heute wiedergeben: Machtpolitik, Friedensverträge, Folter, Todesurteile, Hexenprozesse.

Leuca fortis – das starke Leuk! Bis ins 19. Jahrhundert war Leuk eines der kirchlichen und kulturellen Zentren des Wallis. Trutzige Türme, Schlösser und imposante Patrizierhäuser zeugen noch heute von der einstigen Macht, dem Selbstbewusstsein und der Widerstandskraft der Leuker.