Papet vaudois: clevere Erfindung

Kulinarische Highlights – Kartoffeln, Lauch und eine saftige Schweinswurst mit Kabis: Das ergibt den Papet vaudois, das Lieblingsgericht der Bewohner im Genferseege- biet. Im Dörfchen Orbe, so erzählt die Legende, ist dieser Leckerbissen vor über 1100 Jahren entstanden: Weil die Bewohner zu wenig Fleisch hatten, um den durchziehenden König und sein Gefolge zu verpflegen, haben sie die Würste kurzerhand mit Kohl gestreckt. Dem König hats gemundet, und die Bewohner hatten ein einzigartiges Rezept erfunden. Ganz schön clever, diese Westschweizer!

Papet vaudois: clevere Erfindung

Pinot noir: blaublütiger Charakter

Kulinarische Highlights – Mit 36 Hektaren Anbaufläche ist die Stadt Lausanne die wichtigste öffentliche Weinbergbesitzerin der Schweiz. Die Weinberge der Domaine de la Ville werden in integrierter Produktion bewirtschaftet. Seit 1803 werden die Pinots noirs jeweils am zweiten Samstag des Monats Dezember im Rathaus der Stadt öffentlich versteigert. Auch in vielen Toprestaurants sind die Spitzenweine erhältlich.

Pinot noir: blaublütiger Charakter

Bouchons vaudois: mundgerecht

Kulinarische Highlights – Nur wenige Confiseure dürfen diese einzigartigen Biskuits in Zapfenform herstellen. Das Innenleben ist überraschend: Es besteht aus feinster Mandelpralinenmasse. Der Name «Bouchons» ist ein Wortspiel, das sich sowohl auf die Form der Flaschenzapfen (franz. bouchons) als auch auf das Wort «Mund» (franz. bouche) bezieht.

Bouchons vaudois: mundgerecht