Fricassée: Ragout nach Genfer Art

Das Schweinsragout nach Genfer Art ist ein Stück Urküche: bäuerlich, rustikal, authentisch – mit entsprechend grossem Genuss- und Entdeckerpotenzial. Zubereitet wird die Fricassée de porc à la genevoise mit bestem Schweinefleisch, das mit etwas frischem Blut gekocht wird. Das klingt zwar leicht... mehr

Chillon

Safran: kostbarer als Gold

An einem einzigen Ort in Mitteleuropa gedeiht Safran: im Walliser Bergdorf Mund. Fünf Kilogramm werden pro Jahr geerntet – in aufwendiger... mehr

Safran: kostbarer als Gold
Cholera: Walliser Backkunst

Cholera: Walliser Backkunst

Die Cholera ist eine Pastete, die wahrscheinlich zur Zeit der Cholera-Epidemien um 1830 entstanden ist. Damals wagten sich die Leute nicht mehr auf... mehr

Fricassée: Ragout nach Genfer Art

Das Schweinsragout nach Genfer Art ist ein Stück Urküche: bäuerlich, rustikal, authentisch – mit entsprechend grossem Genuss- und Entdeckerpotenzial. Zubereitet wird die Fricassée de porc à la genevoise mit bestem Schweinefleisch, das mit etwas frischem Blut gekocht wird. Das klingt zwar leicht makaber, schmeckt aber ganz hervorragend!

Fricassée: Ragout nach Genfer Art

Safran: kostbarer als Gold

An einem einzigen Ort in Mitteleuropa gedeiht Safran: im Walliser Bergdorf Mund. Fünf Kilogramm werden pro Jahr geerntet – in aufwendiger Handarbeit. Denn gewonnen wird der Munder Safran aus den drei roten Narben in den Krokusblüten. 12 000 Blüten braucht es für 100 Gramm Safran. Geniessen kann man die Kostbarkeit als Safranrisotto, Safranfondue, Parfait oder Gugelhopf.

Safran: kostbarer als Gold

Cholera: Walliser Backkunst

Die Cholera ist eine Pastete, die wahrscheinlich zur Zeit der Cholera-Epidemien um 1830 entstanden ist. Damals wagten sich die Leute nicht mehr auf die Strasse. Also packten sie Kartoffeln, Lauch, Käse, Zwiebeln, Äpfel, Birnen, Speck – alles, was sie hatten – in einen Mürbeteig und backten es im Ofen. Heute haben sich sogar Spitzenköche dieser genialen Resteverwertung angenommen.

Cholera: Walliser Backkunst