Vortragsstunde

Gesangsklasse Gerd TürkUnter freundlicher Mitwirkung von:Cembalo/Orgel: Ana Maria Fonseca Nuñez" Jermaine Sprosse" Joan Boronat SanzFortepiano: Ana Maria Fonseca Nuñez" Artem MaslovTheorbe: Lukas HenningVortragsstunde76 KBVeranstalter:Schola Cantorum Basiliensis - Hochschule für Alte Musik mehr

Chillon

Tanz 21: Bolero plus 2

Maurice Ravels «Bolero» ist ein Stück, das schon unzählige Male vertanzt wurde, in der Regel, ohne an schwülstiger Erotik zu sparen. Beim deutschen... mehr

Tanz 21: Bolero plus 2
Komödie im Dunkeln

Komödie im Dunkeln

Brindsley Miller scheint die Dinge im Griff zu haben. Kein Wunder, als Bildhauer muss sich auch der härteste Stein seinem Willen fügen. Für diesen... mehr

Vortragsstunde

Gesangsklasse Gerd TürkUnter freundlicher Mitwirkung von:Cembalo/Orgel: Ana Maria Fonseca Nuñez" Jermaine Sprosse" Joan Boronat SanzFortepiano: Ana Maria Fonseca Nuñez" Artem MaslovTheorbe: Lukas HenningVortragsstunde76 KBVeranstalter:Schola Cantorum Basiliensis - Hochschule für Alte Musik

Gesangsklasse Gerd TürkUnter freundlicher Mitwirkung von:Cembalo/Orgel: Ana Maria Fonseca Nuñez" Jermaine Sprosse" Joan Boronat SanzFortepiano: Ana Maria Fonseca Nuñez" Artem MaslovTheorbe: Lukas HenningVortragsstunde76 KBVeranstalter:Schola Cantorum Basiliensis - Hochschule für Alte Musik

Tanz 21: Bolero plus 2

Maurice Ravels «Bolero» ist ein Stück, das schon unzählige Male vertanzt wurde, in der Regel, ohne an schwülstiger Erotik zu sparen. Beim deutschen Choreografen Stephan Thoss ist alles anders! Ruhig und idyllisch scheint die Welt der sechs Damen, die sich zu Ravels «Bolero» zum Kaffeekränzchen treffen. Nachdem zu den Klängen von Max Raabes Palastorchester ausführlich liebgewordenen Gewohnheiten gefrönt wurde, bringt sich die Damenrunde mit Petits Fours und Ravels Komposition in Stimmung und beweist dabei überraschende Beweglichkeit. Vom Rhythmus mitgerissen, zeigen die älteren Damen – bis hin zum explosiven Finale – das immer junge Ritual der Geburt der Bewegung aus dem Geiste der Musik.Die Niederländerin Didy Veldman hat sich längst Rang und Namen in der Tanzwelt verdient und mit zahlreichen bedeutenden Ensembles gearbeitet. Sie begann bereits als 20-Jährige zu choreografieren, gründete 1992 ihre eigene Kompanie «Alias», die heute noch erfolgreich unter Mitbegründer Guilherme Botelho in der Schweiz besteht. Am Luzerner Theater gibt die in London ansässige Choreografin ihr Debut und erarbeitet mit «Tanz Luzerner Theater» ein Ensemblestück.Der Nachwuchschoreograf Idan Sharabi stellte sein vielversprechendes Talent bereits bei zahlreichen internationalen Wettbewerben unter Beweis. Der Erste Preis der renommierten «Copenhagen International Choreography Competition» 2014 brachte ihm die Möglichkeit zu einer Uraufführung mit dem Luzerner Ensemble. Das Stück des jungen Israeli wird ein Tanzstück mit Männerbesetzung – kraftvoll, dynamisch und sexy!

Maurice Ravels «Bolero» ist ein Stück, das schon unzählige Male vertanzt wurde, in der Regel, ohne an schwülstiger Erotik zu sparen. Beim deutschen Choreografen Stephan Thoss ist alles anders! Ruhig und idyllisch scheint die Welt der sechs Damen, die sich zu Ravels «Bolero» zum Kaffeekränzchen treffen. Nachdem zu den Klängen von Max Raabes Palastorchester ausführlich liebgewordenen Gewohnheiten gefrönt wurde, bringt sich die Damenrunde mit Petits Fours und Ravels Komposition in Stimmung und beweist dabei überraschende Beweglichkeit. Vom Rhythmus mitgerissen, zeigen die älteren Damen – bis hin zum explosiven Finale – das immer junge Ritual der Geburt der Bewegung aus dem Geiste der Musik.Die Niederländerin Didy Veldman hat sich längst Rang und Namen in der Tanzwelt verdient und mit zahlreichen bedeutenden Ensembles gearbeitet. Sie begann bereits als 20-Jährige zu choreografieren, gründete 1992 ihre eigene Kompanie «Alias», die heute noch erfolgreich unter Mitbegründer Guilherme Botelho in der Schweiz besteht. Am Luzerner Theater gibt die in London ansässige Choreografin ihr Debut und erarbeitet mit «Tanz Luzerner Theater» ein Ensemblestück.Der Nachwuchschoreograf Idan Sharabi stellte sein vielversprechendes Talent bereits bei zahlreichen internationalen Wettbewerben unter Beweis. Der Erste Preis der renommierten «Copenhagen International Choreography Competition» 2014 brachte ihm die Möglichkeit zu einer Uraufführung mit dem Luzerner Ensemble. Das Stück des jungen Israeli wird ein Tanzstück mit Männerbesetzung – kraftvoll, dynamisch und sexy!

Komödie im Dunkeln

Brindsley Miller scheint die Dinge im Griff zu haben. Kein Wunder, als Bildhauer muss sich auch der härteste Stein seinem Willen fügen. Für diesen Abend aber hat er sich zu viel vorgenommen: einerseits kommt der Vater seiner verwöhnten Verlobten zum ersten Mal zu Besuch. Andererseits erwartet er einen Millionär, der sich seine Arbeiten anschauen möchte. Viel Stress für den jungen Mann, der alles richtig machen möchte. Zu dumm nur, dass kurz vor Eintreffen des Besuches die Sicherung im ganzen Haus durchknallt. Und während sich die beiden Verliebten durch das Dunkel tasten, das späte Mädchen Miss Funeral ängstlich in die Wohnung stolpert, die Exfreundin telefonisch ihre Ankunft ankündigt, der Nachbar überrascht auf seine «ausgeborgten» Möbel stösst und der Vater statt seines Whiskys Miss Funerals stilles Wasser bekommt, dämmert es Brindsley, dass dieser Abend über seine gesamte Zukunft entscheiden wird. «Komödie im Dunkeln» ist ein Klassiker der Comedy geworden, weil es auf einer genialen Spielidee beruht: Alle Figuren auf der Bühne bewegen sich in einer stockdunklen Wohnung, für die Zuschauer ist es jedoch taghell. Nur wenn auf der Bühne eine Taschenlampe eingeschaltet oder ein Streichholz entzündet wird, dimmt das Licht etwas runter – schwarzer Humor auf eine sehr leichte, lichte Art. Peter Shaffer, 1926 in Liverpool geboren, gelang mit seiner am Londoner National Theatre uraufgeführten «Komödie im Dunkeln» der internationale Durchbruch.Von der Helmut Förnbacher Theater Company.Mit Förderung des Migros-Kulturprozent. Das Migros Kulturprozent offeriert 10 Franken Vergünstigung pro Karte für alle Stücke und Vorstellungen der Helmut Förnbacher Theater Company an den Migros-Vorverkaufsstellen.

Brindsley Miller scheint die Dinge im Griff zu haben. Kein Wunder, als Bildhauer muss sich auch der härteste Stein seinem Willen fügen. Für diesen Abend aber hat er sich zu viel vorgenommen: einerseits kommt der Vater seiner verwöhnten Verlobten zum ersten Mal zu Besuch. Andererseits erwartet er einen Millionär, der sich seine Arbeiten anschauen möchte. Viel Stress für den jungen Mann, der alles richtig machen möchte. Zu dumm nur, dass kurz vor Eintreffen des Besuches die Sicherung im ganzen Haus durchknallt. Und während sich die beiden Verliebten durch das Dunkel tasten, das späte Mädchen Miss Funeral ängstlich in die Wohnung stolpert, die Exfreundin telefonisch ihre Ankunft ankündigt, der Nachbar überrascht auf seine «ausgeborgten» Möbel stösst und der Vater statt seines Whiskys Miss Funerals stilles Wasser bekommt, dämmert es Brindsley, dass dieser Abend über seine gesamte Zukunft entscheiden wird. «Komödie im Dunkeln» ist ein Klassiker der Comedy geworden, weil es auf einer genialen Spielidee beruht: Alle Figuren auf der Bühne bewegen sich in einer stockdunklen Wohnung, für die Zuschauer ist es jedoch taghell. Nur wenn auf der Bühne eine Taschenlampe eingeschaltet oder ein Streichholz entzündet wird, dimmt das Licht etwas runter – schwarzer Humor auf eine sehr leichte, lichte Art. Peter Shaffer, 1926 in Liverpool geboren, gelang mit seiner am Londoner National Theatre uraufgeführten «Komödie im Dunkeln» der internationale Durchbruch.Von der Helmut Förnbacher Theater Company.Mit Förderung des Migros-Kulturprozent. Das Migros Kulturprozent offeriert 10 Franken Vergünstigung pro Karte für alle Stücke und Vorstellungen der Helmut Förnbacher Theater Company an den Migros-Vorverkaufsstellen.