Aschenputtel

„Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen" Es war einmal vor langer langer Zeit, da wuchs die Tochter eines reichen Kaufmanns wohlbehütet auf. Leider verstarb ihre Mutter sehr früh und der Vater heiratete eine Witwe mit zwei Töchtern. Kurz darauf verstarb leider auch der Vater. Die... mehr

Chillon

Kochkurs mit Küchendirektor Franz W....

Wollten Sie schon immer einmal einem Kochprofi in die Töpfe schauen und Tipps und Tricks von ihm erhalten? Bei uns haben Sie die Gelegenheit, zu... mehr

Kochkurs mit Küchendirektor Franz W. Faeh
Kinderworkshop «Willhelm Tell. Der Apfelschuss im Schloss»

Kinderworkshop «Willhelm Tell. Der...

Mach dich auf die Suche nach Tells Armbrust: Entdecke das Schloss Frauenfeld mit Hilfe eines Plans auf eigene Faust, höre die Geschichte von... mehr

Aschenputtel

„Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen" Es war einmal vor langer langer Zeit, da wuchs die Tochter eines reichen Kaufmanns wohlbehütet auf. Leider verstarb ihre Mutter sehr früh und der Vater heiratete eine Witwe mit zwei Töchtern. Kurz darauf verstarb leider auch der Vater. Die Stiefmutter Berta sowie die Stiefschwestern Gundula und Walburga machen dem Mädchen nun auf alle erdenkliche Weise das Leben schwer. Weil es nicht nur niedrige Schmutzarbeiten leisten muss, sondern fortan auch in der Asche beim Herd schlafen muss, wird es von allen nur noch Aschenputtel genannt.Ein wundervolles Märchen in einer Fassung von Jonas Göttin.Regie: Jonas Göttin | Assistenz: Christina Bosshart Bühnenbild: George Steiner | Assistenz: Soraya Shili Kostüme: Dörte Gerasch Gesamtleitung: Mónica Wohlwend Ab 4 Jahre. In Schweizer Mundart

„Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen" Es war einmal vor langer langer Zeit, da wuchs die Tochter eines reichen Kaufmanns wohlbehütet auf. Leider verstarb ihre Mutter sehr früh und der Vater heiratete eine Witwe mit zwei Töchtern. Kurz darauf verstarb leider auch der Vater. Die Stiefmutter Berta sowie die Stiefschwestern Gundula und Walburga machen dem Mädchen nun auf alle erdenkliche Weise das Leben schwer. Weil es nicht nur niedrige Schmutzarbeiten leisten muss, sondern fortan auch in der Asche beim Herd schlafen muss, wird es von allen nur noch Aschenputtel genannt.Ein wundervolles Märchen in einer Fassung von Jonas Göttin.Regie: Jonas Göttin | Assistenz: Christina Bosshart Bühnenbild: George Steiner | Assistenz: Soraya Shili Kostüme: Dörte Gerasch Gesamtleitung: Mónica Wohlwend Ab 4 Jahre. In Schweizer Mundart

Aschenputtel
Detailkarte einblenden

Kochkurs mit Küchendirektor Franz W. Faeh

Wollten Sie schon immer einmal einem Kochprofi in die Töpfe schauen und Tipps und Tricks von ihm erhalten? Bei uns haben Sie die Gelegenheit, zu folgendem Thema:WildpfefferReservierung auf Anfrage und nach Verfügbarkeit

Wollten Sie schon immer einmal einem Kochprofi in die Töpfe schauen und Tipps und Tricks von ihm erhalten? Bei uns haben Sie die Gelegenheit, zu folgendem Thema:WildpfefferReservierung auf Anfrage und nach Verfügbarkeit

Kochkurs mit Küchendirektor Franz W. Faeh
Detailkarte einblenden

Kinderworkshop «Willhelm Tell. Der Apfelschuss im Schloss»

Mach dich auf die Suche nach Tells Armbrust: Entdecke das Schloss Frauenfeld mit Hilfe eines Plans auf eigene Faust, höre die Geschichte von Wilhelm Tell und geniesse einen Zvieri wie zu Tells Zeiten. Natürlich darf an diesem Nachmittag auch ein Schuss mit der Armbrust nicht fehlen! Anmeldung erforderlich, Kosten: CHF 7.–

Mach dich auf die Suche nach Tells Armbrust: Entdecke das Schloss Frauenfeld mit Hilfe eines Plans auf eigene Faust, höre die Geschichte von Wilhelm Tell und geniesse einen Zvieri wie zu Tells Zeiten. Natürlich darf an diesem Nachmittag auch ein Schuss mit der Armbrust nicht fehlen! Anmeldung erforderlich, Kosten: CHF 7.–

Kinderworkshop «Willhelm Tell. Der Apfelschuss im Schloss»
Detailkarte einblenden