Snowhill, 2350m

Snowhill, 2350m

Startplatz der Gleitschirmflieger und der Snowhill Park (Funpark) sind gleich nebenan. Der Winterwanderweg ist nach Süden gerichtet und sehr sonnig.mehr

Heidi’s Bergweg

Heidi’s Bergweg

Wanderung mit Schautafeln über den erst gedrehten Heidifilm und die Geschichte. Auf breiter Naturstrasse von Stuls nach Runsolas, dann Wanderweg bis Falein und Abstieg nach Filisur. Aussicht auf die Dörfer im oberen Albulatal. Im Sommer jeweils am...mehr

Urzeitliche Gesteinslandschaft Kesch-Ducan

Urzeitliche...

Viele Hochtäler gliedern diese Gebirgslandschaft von nationaler...mehr

Evangelische Kirche von Stugl

Evangelische...

Über den Albulapass wurden früher nicht nur Güter transportiert, es fand...mehr

Snowhill, 2350m

Startplatz der Gleitschirmflieger und der Snowhill Park (Funpark) sind gleich nebenan. Der Winterwanderweg ist nach Süden gerichtet und sehr sonnig.

Heidi’s Bergweg

Wanderung mit Schautafeln über den erst gedrehten Heidifilm und die Geschichte. Auf breiter Naturstrasse von Stuls nach Runsolas, dann Wanderweg bis Falein und Abstieg nach Filisur. Aussicht auf die Dörfer im oberen Albulatal. Im Sommer jeweils am Mittwoch bei der Heidihütte "Zvieri" (Salsiz, Käse, Kaffee); Anmeldung bei Bergün Tourismus. 3.5h Richtung Filisur, 4h umgekehrt.

Wanderung mit Schautafeln über den erst gedrehten Heidifilm und die Geschichte.

Urzeitliche Gesteinslandschaft Kesch-Ducan

Viele Hochtäler gliedern diese Gebirgslandschaft von nationaler Bedeutung (BLN), das zur Hälfte im Parc Ela liegt. Flache Passübergänge führen in alle Himmelsrichtungen. Schutthalden, Blockströme und Moränen zeugen von Erosion und früheren Gletscherständen. 1992 gab der Porchabella-Gletscher am Fusse des Piz Kesch eine Gletscherleiche frei; Jahrmillionen älter sind die Fossilien auf der Ducanfurgga. Das Gestein birgt dort 230 Millionen Jahre alte Schätze: Fische, Saurier, Muscheln, Krebse, Algen und Landpflanzen.

Der Piz Kesch ist mit 3'417 m der höchste Berg im Parc Ela. Das Kesch-Ducan-Gebiet ist geprägt von Gletschern und Firnfeldern und fasziniert durch Stille, Steine und Wasser.

Evangelische Kirche von Stugl

Über den Albulapass wurden früher nicht nur Güter transportiert, es fand auch ein reger kultureller Austausch zwischen dem Norden und dem Süden statt. Im Kirchlein von Stugl (14. Jh.) haben zwar nur zwei Dutzend Menschen Platz. Die wunderbaren Malereien im kleinen Gotteshaus auf einer Anhöhe zwischen Bergün und Filisur erinnern aber frappant an jene der Arenakapelle in der norditalienischen Stadt Padua.