Die höchste gedeckte Holzbrücke Europas

Die höchste gedeckte Holzbrücke Europas

Zwischen Kerns und Flüeli-Ranft spannt sich in 100 Metern Höhe eine 48 Meter lange gedeckte Holzbrücke über die unwirtliche Schlucht der Melchaa. Die sogenannte "Hohe Brücke" liegt in historisch bedeutsamem Gebiet.mehr

Trümmelbachfälle – im Tal der 72 Wasserfälle

Trümmelbachfälle – im Tal der 72...

Lautes Donnern und Tosen im Berginnern, gurgelnde, schäumende und wirbelnde Wasser: Das sind die Trümmelbachfälle. Sie gelten als die grössten unterirdischen Wasserfälle Europas und liegen im Lauterbrunnental, auch Tal der 72 Wasserfälle genannt.mehr

Combe Grède

Combe Grède

Eine riesige Felsspalte teilt den Bergrücken über St-Imier in der...mehr

Aareschlucht – im Haslital

Aareschlucht – im...

Die Kraft des Wassers zeigt sich eindrücklich in der Aareschlucht bei...mehr

Die höchste gedeckte Holzbrücke Europas

Zwischen Kerns und Flüeli-Ranft spannt sich in 100 Metern Höhe eine 48 Meter lange gedeckte Holzbrücke über die unwirtliche Schlucht der Melchaa. Die sogenannte "Hohe Brücke" liegt in historisch bedeutsamem Gebiet.

Zwischen Kerns und Flüeli-Ranft spannt sich in 100 Metern Höhe eine 48 Meter lange gedeckte Holzbrücke über die unwirtliche Schlucht der Melchaa. Die sogenannte "Hohe Brücke" liegt in historisch bedeutsamem Gebiet.

Die höchste gedeckte Holzbrücke Europas
Detailkarte einblenden

Trümmelbachfälle – im Tal der 72 Wasserfälle

Lautes Donnern und Tosen im Berginnern, gurgelnde, schäumende und wirbelnde Wasser: Das sind die Trümmelbachfälle. Sie gelten als die grössten unterirdischen Wasserfälle Europas und liegen im Lauterbrunnental, auch Tal der 72 Wasserfälle genannt.

Lautes Donnern und Tosen im Berginnern, gurgelnde, schäumende und wirbelnde Wasser: Das sind die Trümmelbachfälle. Sie gelten als die grössten unterirdischen Wasserfälle Europas und liegen im Lauterbrunnental, auch Tal der 72 Wasserfälle genannt.

Trümmelbachfälle – im Tal der 72 Wasserfälle
Detailkarte einblenden

Combe Grède

Eine riesige Felsspalte teilt den Bergrücken über St-Imier in der Vertikalen in zwei Teile – die Combe Grède. Die schroffen Felswände sind von Gämsen und Murmeltieren besiedelt, auch Pilgerfalken und Auerhähne sind zu beobachten. Die 14km lange und steile Wanderung von St-Imier durch die Combe Grède direkt zum Chasseral ist sehr anspruchsvoll, dauert gut 6h und ist nur für geübte Wanderer. Ausgangspunkt und Endpunkt sind mit öffentlichen Transportmitteln erreichbar.

Eine riesige Felsspalte teilt den Bergrücken über St-Imier in der Vertikalen in zwei Teile – die Combe Grède.

Combe Grède
Detailkarte einblenden

Aareschlucht – im Haslital

Die Kraft des Wassers zeigt sich eindrücklich in der Aareschlucht bei Meiringen. Während Jahrtausenden hat sich der Fluss ein tiefes Bett in den Kalkstein gegraben. Die ganze Schlucht kann dank Stegen und Tunnel zu Fuss mühelos durchwandert werden.

Die Kraft des Wassers zeigt sich eindrücklich in der Aareschlucht bei Meiringen. Während Jahrtausenden hat sich der Fluss ein tiefes Bett in den Kalkstein gegraben. Die ganze Schlucht kann dank Stegen und Tunnel zu Fuss mühelos durchwandert werden.

Aareschlucht – im Haslital
Detailkarte einblenden