BilderBuchZeit in Italienisch

BilderBuchZeit in Italienisch

Leggeremo storie famose per bambini dai 3 anni nell'angolo dei bambini. "La capra colosa" di Caroline Layne Church mehr

Nora oder Ein Puppenhaus

Nora oder Ein Puppenhaus

Es ist kurz vor Weihnachten, die Vorbereitungen auf das Fest im Haushalt der Familie Helmer laufen auf Hochtouren. Das seit zehn Jahren verheiratete Paar hat es sich in seiner Ehe scheinbar behaglich eingerichtet, die Rollen sind klassisch...mehr

Carlos Martinez - Time to Celebrate

Carlos Martinez -...

1982 beginnt Carlos Martínez, eine Welt des Theaters zu erschaffen, in...mehr

Der Sohn des Scharfrichters

Der Sohn des...

Dienstag 2. September 2014 20:05 UhrDienstag 9. September 2014 20:05...mehr

BilderBuchZeit in Italienisch

Leggeremo storie famose per bambini dai 3 anni nell'angolo dei bambini. "La capra colosa" di Caroline Layne Church

Leggeremo storie famose per bambini dai 3 anni nell'angolo dei bambini. "La capra colosa" di Caroline Layne Church

BilderBuchZeit in Italienisch
Detailkarte einblenden

Nora oder Ein Puppenhaus

Es ist kurz vor Weihnachten, die Vorbereitungen auf das Fest im Haushalt der Familie Helmer laufen auf Hochtouren. Das seit zehn Jahren verheiratete Paar hat es sich in seiner Ehe scheinbar behaglich eingerichtet, die Rollen sind klassisch verteilt, hält doch Torvald Helmer seine Frau Nora für ein unselbständiges und leichtsinniges Wesen. Aber Nora ist viel selbständiger, als er ahnt, denn es gibt Dinge, die er nicht weiss: Nora hat vor einigen Jahren mit Hilfe einer gefälschten Unterschrift von Rechtsanwalt Krogstad Geld geliehen, um ihrem damals schwerkranken Ehemann eine Erholungsreise zu ermöglichen. Inzwischen ist er zum Bankdirektor aufgestiegen und will seinen Angestellten Krogstad wegen nachgewiesener Urkundenfälschung entlassen. Dieser weiss allerdings, dass auch Nora damals eine Unterschrift fälschte und setzt sie unter Druck.Zu Noras grenzenlosen Enttäuschung muss sie feststellen, dass ihr Mann in ihr eine Verbrecherin sieht. Als Krogstad durch den Einfluss von Noras Jugendfreundin Christine Linde den Schuldschein zurückgeschickt hat, ist Helmer bereit, Nora zu vergeben. Diese aber erkennt, dass ihr Mann sie nur als ein Spielzeug betrachtet hat, und verlässt ihr «Puppenheim», um fortan ein eigenes Leben zu führen.Mit Noras Türenknall und ihrem finalen Ausbruch aus dem «Puppenheim» hat das Stück Theatergeschichte geschrieben. Dass eine Mutter Mann und Kinder sitzen lässt, führte anlässlich der Uraufführung 1879 zu Protesten von konservativen Theatergängern und sorgte für zahlreiche Fort- und Umschreibungen, Verfilmungen und Parodien. Trotz veränderter Konstellationen im Verhältnis der Geschlechter hat das Stück bis heute nicht an Brisanz verloren: Nora ist und bleibt eine der berühmtesten Frauenfiguren des Welttheaters.Regie:Barbara-David BrüeschSchauspiel:Miriam WagnerKatharina von BockAnnalisa DerossiStefan LahrPit Arne PietzAndreas Storm

Es ist kurz vor Weihnachten, die Vorbereitungen auf das Fest im Haushalt der Familie Helmer laufen auf Hochtouren. Das seit zehn Jahren verheiratete Paar hat es sich in seiner Ehe scheinbar behaglich eingerichtet, die Rollen sind klassisch verteilt, hält doch Torvald Helmer seine Frau Nora für ein unselbständiges und leichtsinniges Wesen. Aber Nora ist viel selbständiger, als er ahnt, denn es gibt Dinge, die er nicht weiss: Nora hat vor einigen Jahren mit Hilfe einer gefälschten Unterschrift von Rechtsanwalt Krogstad Geld geliehen, um ihrem damals schwerkranken Ehemann eine Erholungsreise zu ermöglichen. Inzwischen ist er zum Bankdirektor aufgestiegen und will seinen Angestellten Krogstad wegen nachgewiesener Urkundenfälschung entlassen. Dieser weiss allerdings, dass auch Nora damals eine Unterschrift fälschte und setzt sie unter Druck.Zu Noras grenzenlosen Enttäuschung muss sie feststellen, dass ihr Mann in ihr eine Verbrecherin sieht. Als Krogstad durch den Einfluss von Noras Jugendfreundin Christine Linde den Schuldschein zurückgeschickt hat, ist Helmer bereit, Nora zu vergeben. Diese aber erkennt, dass ihr Mann sie nur als ein Spielzeug betrachtet hat, und verlässt ihr «Puppenheim», um fortan ein eigenes Leben zu führen.Mit Noras Türenknall und ihrem finalen Ausbruch aus dem «Puppenheim» hat das Stück Theatergeschichte geschrieben. Dass eine Mutter Mann und Kinder sitzen lässt, führte anlässlich der Uraufführung 1879 zu Protesten von konservativen Theatergängern und sorgte für zahlreiche Fort- und Umschreibungen, Verfilmungen und Parodien. Trotz veränderter Konstellationen im Verhältnis der Geschlechter hat das Stück bis heute nicht an Brisanz verloren: Nora ist und bleibt eine der berühmtesten Frauenfiguren des Welttheaters.Regie:Barbara-David BrüeschSchauspiel:Miriam WagnerKatharina von BockAnnalisa DerossiStefan LahrPit Arne PietzAndreas Storm

Nora oder Ein Puppenhaus
Detailkarte einblenden

Carlos Martinez - Time to Celebrate

1982 beginnt Carlos Martínez, eine Welt des Theaters zu erschaffen, in der sich Temperament und Finesse zu zeitgenössischer Pantomimenkunst vereinigen. 2007, nach 25 Jahren der Stille, gibt es Gründe genug zu feiern - Time to Celebrate! Als passionierter Menschenbeobachter erschliesst uns Carlos Martínez die Bedeutung unscheinbarer Begegnungen. Bis wir auf einmal uns selbst entdecken. Mit der Fertigkeit ein es Kunsthandwerkers und der Empfindsamkeit eines Künstlers verwandelt er die gewöhnlichen Dinge des Lebens in aussergewöhnliche Bühnenstücke, ständig darauf aus, die Begrenztheit der Stille auszuweiten. Ein Schauspieler, der uns zugleich lachen und weinen macht angesichts der Eigentümlichkeiten der menschlichen Natur. Im Jubiläumsprogramm Time to Celebrate zeigt uns Carlos Martínez in einer ersten Hälfte seine wohl bekanntesten Stücke. Jeden Abend entscheidet der Pantomime neu, welche der kostbaren Juwelen seiner Geschichtensammlung er präsentieren wird: Das zarte Flattern eines Schmetterlings - den Stolperstein, den bloss ein Blinder zu umgehen weiss - die Taschenuhr, die eine Familiengeschichte erzählt - oder den Barbier, der sich bald als böser Taugenichts offenbart.

1982 beginnt Carlos Martínez, eine Welt des Theaters zu erschaffen, in der sich Temperament und Finesse zu zeitgenössischer Pantomimenkunst vereinigen. 2007, nach 25 Jahren der Stille, gibt es Gründe genug zu feiern - Time to Celebrate! Als passionierter Menschenbeobachter erschliesst uns Carlos Martínez die Bedeutung unscheinbarer Begegnungen. Bis wir auf einmal uns selbst entdecken. Mit der Fertigkeit ein es Kunsthandwerkers und der Empfindsamkeit eines Künstlers verwandelt er die gewöhnlichen Dinge des Lebens in aussergewöhnliche Bühnenstücke, ständig darauf aus, die Begrenztheit der Stille auszuweiten. Ein Schauspieler, der uns zugleich lachen und weinen macht angesichts der Eigentümlichkeiten der menschlichen Natur. Im Jubiläumsprogramm Time to Celebrate zeigt uns Carlos Martínez in einer ersten Hälfte seine wohl bekanntesten Stücke. Jeden Abend entscheidet der Pantomime neu, welche der kostbaren Juwelen seiner Geschichtensammlung er präsentieren wird: Das zarte Flattern eines Schmetterlings - den Stolperstein, den bloss ein Blinder zu umgehen weiss - die Taschenuhr, die eine Familiengeschichte erzählt - oder den Barbier, der sich bald als böser Taugenichts offenbart.

Carlos Martinez - Time to Celebrate
Detailkarte einblenden

Der Sohn des Scharfrichters

Dienstag 2. September 2014 20:05 UhrDienstag 9. September 2014 20:05 UhrDienstag 16. September 2014 20:05 UhrTreffpunkt vor dem Rathaus, Rathausplatz 2, Bern.

Dienstag 2. September 2014 20:05 UhrDienstag 9. September 2014 20:05 UhrDienstag 16. September 2014 20:05 UhrTreffpunkt vor dem Rathaus, Rathausplatz 2, Bern.

Der Sohn des Scharfrichters
Detailkarte einblenden