Schloss und Stiftskirche

Schloss und Stiftskirche

Der Baubeginn des architektonischen Ensembles geht auf das 12. Jh. zurück. Das Schloss ist heute Sitz der Kantonsregierung. Hübscher Kreuzgang, vom Vorplatz der Stiftskirche aus prachtvolle Aussicht.mehr

Loretokapelle

Loretokapelle

Fribourg hat viele schöne Kapellen, die bekannteste ist aber die Loretokapelle. Von ihrer Terrasse hat der Besucher ein unvergleichlichen Blick auf die Altstadt.mehr

Kirche St. Martin – die Sixtina der Alpen

Kirche St. Martin...

Inmitten des bündnerischen Dörfchens Zillis steht die Martinskirche,...mehr

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Walsersiedlung...

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die...mehr

Schloss und Stiftskirche

Der Baubeginn des architektonischen Ensembles geht auf das 12. Jh. zurück. Das Schloss ist heute Sitz der Kantonsregierung. Hübscher Kreuzgang, vom Vorplatz der Stiftskirche aus prachtvolle Aussicht.

Architektonische Einheit, deren Bau auf Anfang des 12. Jahrhunderts zurückgeht. Das Schloss ist heute Sitz der Kantonsregierung. Hübsches Kloster, herrliche Aussicht vom Vorplatz der Stiftskirche aus.

Schloss und Stiftskirche
Detailkarte einblenden

Loretokapelle

Fribourg hat viele schöne Kapellen, die bekannteste ist aber die Loretokapelle. Von ihrer Terrasse hat der Besucher ein unvergleichlichen Blick auf die Altstadt.

Fribourg hat viele schöne Kapellen, die bekannteste ist aber die Loretokapelle. Von ihrer Terrasse hat der Besucher ein unvergleichlichen Blick auf die Altstadt.

Loretokapelle
Detailkarte einblenden

Kirche St. Martin – die Sixtina der Alpen

Inmitten des bündnerischen Dörfchens Zillis steht die Martinskirche, berühmt wegen ihrer bemalten Kirchendecke aus dem 12. Jahrhundert. Die aus 153 Tafeln bestehende Bilderdecke ist weltweit die einzige, die nahezu vollständig erhalten ist.

Inmitten des bündnerischen Dörfchens Zillis steht die Martinskirche, berühmt wegen ihrer bemalten Kirchendecke aus dem 12. Jahrhundert. Die aus 153 Tafeln bestehende Bilderdecke ist weltweit die einzige, die nahezu vollständig erhalten ist.

Kirche St. Martin – die Sixtina der Alpen
Detailkarte einblenden

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental
Detailkarte einblenden