Stechelberg

Stechelberg

Intensive Naturerlebnisse und Idylle pur. Das idyllische Bergdorf (922m) liegt am Eingang zum Hinteren Lauterbrunnental.mehr

Guggisberg

Guggisberg

Wer kennt das melancholische Volkslied nicht vom «Vreneli ab em Guggisberg» und seiner unglücklichen Liebe? In Tat und Wahrheit keinen Grund zu Moll-Tönen hat, wer Guggisberg in der Berner Voralpenregion Gantrisch zum Ferien- oder Ausflugsziel...mehr

Furka Pass

Furka Pass

Der Furka Pass verbindet Andermatt im Kanton Uri mit Gletsch im Kanton...mehr

Randa

Randa

Das Dorf mit seinen zahlreichen Weilern, entstanden 1290, wird 1305...mehr

Stechelberg

Intensive Naturerlebnisse und Idylle pur. Das idyllische Bergdorf (922m) liegt am Eingang zum Hinteren Lauterbrunnental.

Intensive Naturerlebnisse und Idylle pur.

Guggisberg

Wer kennt das melancholische Volkslied nicht vom «Vreneli ab em Guggisberg» und seiner unglücklichen Liebe? In Tat und Wahrheit keinen Grund zu Moll-Tönen hat, wer Guggisberg in der Berner Voralpenregion Gantrisch zum Ferien- oder Ausflugsziel erwählt.

Wer kennt das melancholische Volkslied nicht vom «Vreneli ab em Guggisberg» und seiner unglücklichen Liebe? In Tat und Wahrheit keinen Grund zu Moll-Tönen hat, wer Guggisberg in der Berner Voralpenregion Gantrisch zum Ferien- oder Ausflugsziel erwählt.

Furka Pass

Der Furka Pass verbindet Andermatt im Kanton Uri mit Gletsch im Kanton Wallis und ist Teil der beliebten Drei-Pässe-Fahrt über Furka, Grimsel und Susten. Im Sommer ist eine Fahrt mit der nostalgischen Furka-Dampfbahn von Realp nach Gletsch ein unvergessliches Erlebnis. Im Winter ermöglicht der Bahn-Basistunnel die ganzjährige Verbindung.

Der Furka Pass verbindet Andermatt im Kanton Uri mit Gletsch im Kanton Wallis und ist Teil der beliebten Drei-Pässe-Fahrt über Furka, Grimsel und Susten. Im Sommer ist eine Fahrt mit der nostalgischen Furka-Dampfbahn von Realp nach Gletsch ein unvergessliches Erlebnis.

Randa

Das Dorf mit seinen zahlreichen Weilern, entstanden 1290, wird 1305 erstmals urkundlich erwähnt. Zusammen mit Täsch gehörte es bis 1552 zum Bezirk Naters, danach zum Bezirk Visp.

Das Dorf mit seinen zahlreichen Weilern, entstanden 1290, wird 1305 erstmals urkundlich erwähnt. Zusammen mit Täsch gehörte es bis 1552 zum Bezirk Naters, danach zum Bezirk Visp. Der Name Randa bedeutet wohl Grenze (Rand). Die vergrösserte Barockkirche von 1717 ist ein Schmuckstück.