Mont Tendre: Vom Mollendruz zum Marchairuz

Mont Tendre: Vom Mollendruz zum Marchairuz

Der Chemin du Mont Tendre führt in fünf Stunden vom Col du Mollendruz 500 Höhenmeter hinauf auf den Mont Tendre und sanft wieder runter zum Col du Marchairuz. Mitten durch den Naturpark Jura Vaudois, der mit 523 Kilometern markierten Wegen bei...mehr

Bahnerlebnisweg: Von Preda nach Bergün

Bahnerlebnisweg: Von Preda nach Bergün

39 Tunnels, 55 Brücken, 1123 Meter Höhendifferenz: Die Albulastrecke der Rhätischen Bahn zwischen Thusis und St. Moritz ist ein bahntechnisches Meisterwerk. Sie wurde 1903 nach nur fünfjähriger Bauzeit eröffnet. Der Abschnitt zwischen Preda und...mehr

Benediktinerinnen-Kloster St. Johann, Müstair

...

Das international bekannte Kloster St. Johann in Müstair zählt zu den...mehr

Savoldellis Berghaus Radons

Savoldellis...

Das Berghaus Radons liegt am Fusse des Piz Forbesch. Seit 1939 werden in...mehr

Mont Tendre: Vom Mollendruz zum Marchairuz

Der Chemin du Mont Tendre führt in fünf Stunden vom Col du Mollendruz 500 Höhenmeter hinauf auf den Mont Tendre und sanft wieder runter zum Col du Marchairuz. Mitten durch den Naturpark Jura Vaudois, der mit 523 Kilometern markierten Wegen bei Genusswanderern besonders beliebt ist.

Der Mont Tendre ist mit 1679 Metern der höchste Gipfel im Schweizer Jura und bietet ein 360-Grad-Panorama vom Feinsten. Der Chemin du Mont Tendre führt in fünf Stunden vom Col du Mollendruz 500 Höhenmeter hinauf auf den Mont Tendre und sanft wieder runter zum Col du Marchairuz.

Bahnerlebnisweg: Von Preda nach Bergün

39 Tunnels, 55 Brücken, 1123 Meter Höhendifferenz: Die Albulastrecke der Rhätischen Bahn zwischen Thusis und St. Moritz ist ein bahntechnisches Meisterwerk. Sie wurde 1903 nach nur fünfjähriger Bauzeit eröffnet. Der Abschnitt zwischen Preda und Bergün gilt als eine der spektakulärsten Strecken. Ihm folgt der Bahnerlebnisweg.

39 Tunnels, 55 Brücken, 1123 Meter Höhendifferenz: Die Albulastrecke der Rhätischen Bahn zwischen Thusis und St. Moritz ist ein bahntechnisches Meisterwerk. Sie wurde 1903 nach nur fünfjähriger Bauzeit eröffnet. Der Abschnitt zwischen Preda und Bergün gilt als eine der spektakulärsten Strecken der Welt und ist ein Musterbeispiel für die Erschliessung hochalpiner Landschaften.

Benediktinerinnen-Kloster St. Johann, Müstair

Das international bekannte Kloster St. Johann in Müstair zählt zu den Unesco Weltkulturgütern und verdankt Karl dem Grossen seine Existenz und Besonderheit. Es ist eines der seltenen baulichen Zeugnisse der karolingischen Zeit.

Das international bekannte Kloster St. Johann in Müstair zählt zu den Unesco Weltkulturgütern und verdankt Karl dem Grossen seine Existenz und Besonderheit. Es ist eines der seltenen baulichen Zeugnisse der karolingischen Zeit.

Savoldellis Berghaus Radons

Das Berghaus Radons liegt am Fusse des Piz Forbesch. Seit 1939 werden in der Arvenstube vom Berghaus Spezialitäten aus Graubünden angeboten. Gemütliche Zimmer laden die Gäste zum übernachten ein. Im Winter liegt das Haus direkt im Skigebiet Savognin.