Romantik Hotel Chesa Grischuna

Romantik Hotel Chesa Grischuna

Das Hotel wurde im im Landistil, also angelehnt an die Landesausstellung 1939, erbaut. Sorgfältig wird das originale Inventar erhalten und gepflegt.mehr

Urwaldhaus - Wirtschaft zum Bären.

Urwaldhaus - Wirtschaft zum Bären.

Vom hausgebeizten Lachs über Kutteln bis zum Menü Gastronomique. Gastwirtschaft seit 1805. mehr

Rougemont - lebendige Dorftradition an der Sprachgrenze

Rougemont -...

Ein sehr ursprüngliches Dorf im Pays-d’Enhaut. Die ursprünglichen...mehr

Café du Petit-Paris

Café du Petit-Paris

Für das Wiederherstellen des alten Innendekors und die Aufwertung des...mehr

Romantik Hotel Chesa Grischuna

Das Hotel wurde im im Landistil, also angelehnt an die Landesausstellung 1939, erbaut. Sorgfältig wird das originale Inventar erhalten und gepflegt.

Im Herzen von Klosters gelegenes Hotel im Stil der 30er Jahre. Es wird seit der Eröffnung 1938 von der Besitzerfamilie Guler geführt. Im Jahr 2007 wurden drei Juniorsuiten eingebaut. Das legendäre Chesa Restaurant weist 16 Gault Millau-Punkte auf und serviert marktorientierte Küche. In der Chesa-Bar erklingt Live-Musik, in der Carigiet-Bar Taverne mit Kegelbahn wird Raclette-Essen zum Erlebnis.

Urwaldhaus - Wirtschaft zum Bären.

Vom hausgebeizten Lachs über Kutteln bis zum Menü Gastronomique. Gastwirtschaft seit 1805.

Vom hausgebeizten Lachs über Kutteln bis zum Menu Gastronomique. Gebäude 1550 gebaut, Gastwirtschaft seit 1805.

Rougemont - lebendige Dorftradition an der Sprachgrenze

Ein sehr ursprüngliches Dorf im Pays-d’Enhaut. Die ursprünglichen Holzchalets sind oft mit Leitsprüchen und von Frühling bis Herbst mit Blumen geschmückt. Die Kirche von Rougemont ist ein Juwel romanischer Baukunst aus dem 11. Jahrhundert. Sie wurde von Mönchen des Cluniazenserordens erbaut. Die Kirche und das angrenzende Schloss sind als Ensemble denkmalgeschützt.

Rougemont ist ein ursprüngliches Dorf im Tal des Pays-d’Enhaut. In dieser milden Umgebung gedeihen die typischen Pflanzen und Tiere der Alpen im Gleichgewicht mit der Natur.

Café du Petit-Paris

Für das Wiederherstellen des alten Innendekors und die Aufwertung des Äusseren 1997 preisgekrönt: Marmorverkleidung und neugotische Stilelemente sorgen ungekünstelt für Atmosphäre. Eindrücklich zeigt sich, wie sorgfältige denkmalpflegerische Massnahmen grosse Wirkung erzielen. Der Küchenchef hat sein Handwerk unter anderem bei Paul Bocuse, einem der besten Köche des 20. Jahrhunderts, verfeinert.