Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.mehr

St. Laurenzen Kirche

St. Laurenzen Kirche

Neben der Kathedrale die bedeutendste Kirche der Stadt. Der heutige Bau geht auf das 15. Jhdt. zurück, wurde aber 1850/54 völlig umgestaltet und...mehr

Kirche Ste-Trinité

Kirche Ste-Trinité

Die kugelförmige, mit rosa Granit gedeckte Kirche Sainte-Trinité weckt...mehr

Beinhaus Leuk

Beinhaus Leuk

Eine 20 Meter lange Schädelwand gibt der Kapelle mitten in Leuk ihren...mehr

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.

St. Laurenzen Kirche

Neben der Kathedrale die bedeutendste Kirche der Stadt. Der heutige Bau geht auf das 15. Jhdt. zurück, wurde aber 1850/54 völlig umgestaltet und stellt sich seither als Basilika im neugotischen Stil dar.

Vom Turm der St. Laurenzen Kirche bietet sich einem ein wunderschöner Ausblick auf die Altstadt und den Stiftsbezirk.

Kirche Ste-Trinité

Die kugelförmige, mit rosa Granit gedeckte Kirche Sainte-Trinité weckt die Neugier des Betrachters. Mitten im Stadtzentrum ragt diese einzigartige Kirche inmitten einen grossen Gebäudekomplexes auf. Die originelle Architektur der 1994 errichteten Kirche erfährt unterschiedlichste Interpretationen.

Die kugelförmige, mit rosa Granit gedeckte Kirche Sainte-Trinité weckt die Neugier des Betrachters. Mitten im Stadtzentrum ragt diese einzigartige Kirche inmitten einen grossen Gebäudekomplexes auf. Die originelle Architektur der 1994 errichteten Kirche erfährt unterschiedlichste Interpretationen.

Beinhaus Leuk

Eine 20 Meter lange Schädelwand gibt der Kapelle mitten in Leuk ihren Namen. Es sind nicht die Toten von Seuchen und Kriegen, die hier ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, sondern die sterblichen Überreste jener, für die der Friedhof zu eng geworden war. Die Inschrift "Was ihr seid, das waren wir. Was wir sind, das werdet ihr" ist ein memento mori, ein "Gedenke des Todes".