Schindeldorf

Tavillons heissen die feinen Schindeln aus Holz, die, angeordnet nach einem typischen Muster, die Dächer von Taveyanne zieren. Sie gelten heute als Rarität. Man trifft sie insbesondere in den Freiburger- und in den Waadtländer Alpen an Alp- und Berghütten an, selten jedoch so gehäuft wie im Weiler oberhalb von Gryon.

Moléson - Klettersteig

Einer der rassigsten, würzigsten Greyerzerwege auf den wuchtigen Hausberg des Städtchens Gruyères.

Einer der rassigsten, würzigsten Greyerzerwege auf den wuchtigen Hausberg des Städtchens Gruyères. Eine erstaunlich logische Nordwandroute mit perfekter Absicherung à la française und einigen senkrechten und überhängenden Stellen. Erdige und grasige Stellen treten auch immer wieder auf, so dass sich die Voie Hohl eher für den Hochsommer empfiehlt. Abschüssiger, aber gut gesicherter Zu- bzw. Ausstieg. Die Via ferrata du Moléson ist gebührenpflichtig; 4 Franken für die Erwachsenen, 2 Franken für die Kinder; das Geld wird für den Unterhalt des Klettersteiges verwendet. Die Route ist aber nicht wirklich für Anfänger geeignet.

Bondasca- und Albignatal

Diese einsame Gegend wurde von Touristen bisher wenig beachtet, ein Geheimtipp ist sie allerdings schon länger für Kletterer und Bergsteiger.

Knies Kinderzoo

In keinem anderen Zoo sind die Tiere so nah wie im Kinderzoo in Rapperswil. Sie dürfen je nach Tierart angefasst, gestreichelt, gefüttert oder geritten werden. Dadurch wird der Kinderzoo zum idealen Ausflugsziel für Familien und Schulen.

In keinem anderen Zoo sind die Tiere so nah wie im Kinderzoo in Rapperswil. Sie dürfen je nach Tierart angefasst, gestreichelt, gefüttert oder geritten werden. Dadurch wird der Kinderzoo zum idealen Ausflugsziel für Familien und Schulen.