Hotel Alte Herberge Weiss Kreuz

Hotel Alte Herberge Weiss Kreuz

1000-jährige Kultur und moderne Architektur leben in der historischen Säumerherberge am Kulturwanderweg «Via Spluga» auf. 2002 ausgezeichnet für sanfte, denkmalpflegerische Renovation.mehr

Jugendherberge Zürich

Jugendherberge Zürich

Besondere Auszeichnung 2008: «für einen bewussten und gelungenen Umbau des Baus aus den 1960er-Jahren und für eine hervorragende...mehr

Zum goldenen Schäfli

Zum goldenen Schäfli

Die Zunft hatte Stil. Die 30 Metzger, die an der nach ihnen genannten...mehr

Schweizer Modemuseum

Schweizer Modemuseum

Sammlung mit 5000 Kleidungsstücken vom 18. Jh. bis heute. Archiv des aus...mehr

Hotel Alte Herberge Weiss Kreuz

1000-jährige Kultur und moderne Architektur leben in der historischen Säumerherberge am Kulturwanderweg «Via Spluga» auf. 2002 ausgezeichnet für sanfte, denkmalpflegerische Renovation.

Das Hotel Alte Herberge Weiss Kreuz wurde im Jahre 2000 als Kultur- und Erlebnishotel eröffnet. Es liegt im alten Dorfkern am Kulturwanderweg «Via Spluga» und verfügt über 16 Zimmer mit insgesamt 34 Betten in sagenhaft historischem Ambiente. Im Restaurant wird regionale Küche serviert, die Weine stammen vorwiegend aus der Bündner Herrschaft und Italien.

Jugendherberge Zürich

Besondere Auszeichnung 2008: «für einen bewussten und gelungenen Umbau des Baus aus den 1960er-Jahren und für eine hervorragende Unternehmensphilosophie im Bereich des Sozialtourismus. Die Jugendherberge Zürich ist ein typisches Beispiel für den allgemein sorgfältigen Umgang mit Architektur und Design, wie ihn die Schweizer Jugendherbergen pflegen».

Ausgezeichnet «für einen bewussten und gelungenen Umbau des Baus aus den 1960er-Jahren und für eine hervorragende Unternehmensphilosophie im Bereich des Sozialtourismus. Die Jugendherberge Zürich ist ein typisches Beispiel für den allgemein sorgfältigen Umgang mit Architektur und Design, wie ihn die Schweizer Jugendherbergen pflegen».

Zum goldenen Schäfli

Die Zunft hatte Stil. Die 30 Metzger, die an der nach ihnen genannten Gasse ihr Handwerk ausübten, kauften sich die Liegenschaft 1484 für die Summe von 300 Talern.

Die Zunft hatte Stil. Die 30 Metzger, die an der nach ihnen genannten Gasse ihr Handwerk ausübten, kauften sich die Liegenschaft 1484 für die Summe von 300 Talern. Hier hielten sie ihre Versammlungen und geselligen Treffen ab, bis 1798, als die Revolution auch die alte Zunftordnung liquidierte.

Schweizer Modemuseum

Sammlung mit 5000 Kleidungsstücken vom 18. Jh. bis heute. Archiv des aus Yverdon stammenden Modeschöpfers Robert Piguet.

Sammlung mit 5000 Kleidungsstücken vom 18. Jh. bis heute. Archiv des aus Yverdon stammenden Modeschöpfers Robert Piguet.