Blauseeli (900 m ü. M.)

Blauseeli (900 m ü. M.)

Der Naturpark Blausee ist das Kleinod der Berner Alpen: Der tiefblaue See mit seinem kristallklaren Wasser ist umgehen von einem 20 ha grossen, verkehrsfreien Naturpark. Alpine Forellenzucht.

mehr

Lac de Joux

Lac de Joux

Auf 1000m im gleichnamigen Hochtal Vallée de Joux. Die Schönheit des Sees lockt das ganze Jahr zahlreiche Gäste, im Sommer vor allem zum...mehr

Badeplausch am Untersee

Badeplausch am...

Was die Familien üblicherweise nur am Meer finden, gibt es in Arosa auf...mehr

Combe Grède

Combe Grède

Eine riesige Felsspalte teilt den Bergrücken über St-Imier in der...mehr

Blauseeli (900 m ü. M.)

Der Naturpark Blausee ist das Kleinod der Berner Alpen: Der tiefblaue See mit seinem kristallklaren Wasser ist umgehen von einem 20 ha grossen, verkehrsfreien Naturpark. Alpine Forellenzucht.

Lac de Joux

Auf 1000m im gleichnamigen Hochtal Vallée de Joux. Die Schönheit des Sees lockt das ganze Jahr zahlreiche Gäste, im Sommer vor allem zum Wassersport, Biken und Wandern, im Winter zum Eis- und Langlaufen. Eingebettet zwischen dem Mont Tendre (1679m) und der stark bewaldeten Kette des Risoux, ist der Lac de Joux die grösste Wasserfläche im Jura. Während der Sommermonate fahrplanmässige Schiffe.

Der Lac de Joux im Waadtländer Jura liegt auf 1000m im gleichnamigen Hochtal (Vallée de Joux). Die herbe Schönheit und unversehrte Natur des Hochtals mit seinem See lockt das ganze Jahr zahlreiche Gäste an, im Sommer vor allem zum Wassersport, Biken und Wandern und im Winter zum Eislaufen und Langlaufen.

Badeplausch am Untersee

Was die Familien üblicherweise nur am Meer finden, gibt es in Arosa auf 1800 m ü.M. - einen kleinen aber feinen Sandstrand, der die ganze Familie zum Verweilen einlädt.

Was die Familien üblicherweise nur am Meer finden, gibt es in Arosa auf 1800 m ü.M. - einen kleinen aber feinen Sandstrand, der die ganze Familie zum Verweilen einlädt.

Combe Grède

Eine riesige Felsspalte teilt den Bergrücken über St-Imier in der Vertikalen in zwei Teile – die Combe Grède. Die schroffen Felswände sind von Gämsen und Murmeltieren besiedelt, auch Pilgerfalken und Auerhähne sind zu beobachten. Die 14km lange und steile Wanderung von St-Imier durch die Combe Grède direkt zum Chasseral ist sehr anspruchsvoll, dauert gut 6h und ist nur für geübte Wanderer. Ausgangspunkt und Endpunkt sind mit öffentlichen Transportmitteln erreichbar.

Eine riesige Felsspalte teilt den Bergrücken über St-Imier in der Vertikalen in zwei Teile – die Combe Grède.