Die Mittwinterbräuche in Hallwil

Die Mittwinterbräuche in Hallwil

Das Dorf Hallwil im reformierten Aargau ist das einzige weit herum, das einen ganzen Zyklus von Bräuchen bewahrt hat, die sich innerhalb eines Monates abspielen. Allerdings geht es nicht ohne Initiative und organisatorische Mithilfe Einzelner im Hintergrund ab.mehr

Mittelalterliche Ruine Grasburg

Mittelalterliche...

Einst Reichsfeste – heute eine der schönsten mittelalterlichen...mehr

Der Vogel Gryff in Basel (BS)

Der Vogel Gryff...

Am späten Vormittag eines Wintertages - es ist abwechselnd der 13., 20....mehr

Die Mittwinterbräuche in Hallwil

Das Dorf Hallwil im reformierten Aargau ist das einzige weit herum, das einen ganzen Zyklus von Bräuchen bewahrt hat, die sich innerhalb eines Monates abspielen. Allerdings geht es nicht ohne Initiative und organisatorische Mithilfe Einzelner im Hintergrund ab.

Sonntag Ende November oder anfangs Dezember: Wettkampf im Peitschenknallen; Zweiter Donnerstag im Dezember: Maskentreiben durch eine Knabengruppe;
24. und 25. Dezember : Besuch der Familien durch eine verkleidete Mädchengruppe; 31. Dezember: Schlagen mit Dreschflegeln auf eine Holzplatte;
2.

Genussvolle Käsewanderungen

Die Region Vierwaldstättersee von Alp zu Alp erleben. Alpkäsereien besuchen, den Alpkäse probieren – Bratkäse oder Ziegenkäse – und gemütlich entspannen im Alpbeizli. Wenn man eine Alpkäserei mit ein paar Freunden oder einer Gruppe besichtigen möchten, kontaktiert man die Betreiber am besten im Voraus.

Mittelalterliche Ruine Grasburg

Einst Reichsfeste – heute eine der schönsten mittelalterlichen Burgruinen der Schweiz: Abseits des grossen Verkehrs, auf einem auf drei Seiten steil abfallenden Felssporn, die teilrestaurierten Gemäuer der Grasburg. Aufstieg zur Burg über 140 Tritte. Die gut gesicherte, gefahrlos begehbare Ruine ist beliebter Zielpunkt von Familien, Schulen und Wandergruppen.

Der Vogel Gryff in Basel (BS)

Am späten Vormittag eines Wintertages - es ist abwechselnd der 13., 20. oder 27. Januar - schwimmt ein Floss mit zwei Tambouren, zwei Männern mit grossen Fahnen, zwei Kanonieren, die ständig Böllerschüsse abfeuern, und als Hauptfigur einem maskierten Wilden Mann, der eine entwurzelte Tanne trägt und tänzelnd ausschliesslich zum Kleinhasel, dem Stadtteil rechts des Rheines, hinüberschaut.

13., 20. oder 27.