Freizeitpark Peppiland

Abenteuer, Spiel und Action im Freizeitpark für Kinder bis zu 12 Jahren.

Abenteuer, Spiel und Action im Freizeitpark für Kinder bis zu 12 Jahren.

Freizeitpark Peppiland
Detailkarte einblenden

Weindegustation

Das Weindorf Varen präsentiert seine Weine. Kostenlos.

Das Weindorf Varen präsentiert seine Weine. Kostenlos.

Weindegustation
Detailkarte einblenden

Viva la Mamma!

Die Oper ist ein Tollhaus! Wer schon immer einmal einen Blick hinter die Kulissen des Opernbetriebs werfen wollte, dem gibt Donizetti mit seiner grandiosen Parodie «Viva la Mamma» reichlich Gelegenheiten dazu: An einem chronisch unterfinanzierten Provinztheater soll die neue Oper «Romulus und Ersilia» geprobt werden. Doch für die männlichen und weiblichen Diven im Ensemble stehen nicht das Werk, sondern ihre eigenen Eitelkeiten im Vordergrund. Neid und Intrigen, Eifersüchteleien und flatterhaftes Künstlerleben – alle Klischees des Theaterbetriebs scheinen sich hier zu bestätigen. Nachdem zwei Sänger ziemlich rasch das Handtuch werfen und entnervt die Proben verlassen, springen der Gatte der hochmütigen Primadonna und Mamma Agata ein. Diese wollte ursprünglich nur eine bessere Rolle für ihre Tochter Luigia durchsetzen. Doch Mamma – die Partie komponierte Donizetti im Übrigen für eine Bassstimme – scheint Gefallen an der Theaterluft zu finden, und schliesslich rettet sie sogar die gesamte Produktion. Der Stadtrat hat nämlich inzwischen von den chaotischen Verhältnissen der Truppe Wind bekommen und will kurzerhand die Zuschüsse kürzen. Doch Mamma Agata hilft mit ihrem Familienschmuck aus. Viva la Mamma!Gaetano Donizetti schuf mit «Viva la Mamma» ein brillantes Werk voll virtuoser Musik, das sich in bester Buffo-Manier selbst parodiert. 1827 zunächst als einaktige Farce aufgeführt, erweiterte Donizetti es drei Jahre später zu einer abendfüllenden Oper. Der Komponist von über 70 Opern, zu denen «Lucia di Lammermoor», «L'elisir d'amore» und «Don Pasquale» gehören, gilt als unangefochtener Meister des Belcanto.

Die Oper ist ein Tollhaus! Wer schon immer einmal einen Blick hinter die Kulissen des Opernbetriebs werfen wollte, dem gibt Donizetti mit seiner grandiosen Parodie «Viva la Mamma» reichlich Gelegenheiten dazu: An einem chronisch unterfinanzierten Provinztheater soll die neue Oper «Romulus und Ersilia» geprobt werden. Doch für die männlichen und weiblichen Diven im Ensemble stehen nicht das Werk, sondern ihre eigenen Eitelkeiten im Vordergrund. Neid und Intrigen, Eifersüchteleien und flatterhaftes Künstlerleben – alle Klischees des Theaterbetriebs scheinen sich hier zu bestätigen. Nachdem zwei Sänger ziemlich rasch das Handtuch werfen und entnervt die Proben verlassen, springen der Gatte der hochmütigen Primadonna und Mamma Agata ein. Diese wollte ursprünglich nur eine bessere Rolle für ihre Tochter Luigia durchsetzen. Doch Mamma – die Partie komponierte Donizetti im Übrigen für eine Bassstimme – scheint Gefallen an der Theaterluft zu finden, und schliesslich rettet sie sogar die gesamte Produktion. Der Stadtrat hat nämlich inzwischen von den chaotischen Verhältnissen der Truppe Wind bekommen und will kurzerhand die Zuschüsse kürzen. Doch Mamma Agata hilft mit ihrem Familienschmuck aus. Viva la Mamma!Gaetano Donizetti schuf mit «Viva la Mamma» ein brillantes Werk voll virtuoser Musik, das sich in bester Buffo-Manier selbst parodiert. 1827 zunächst als einaktige Farce aufgeführt, erweiterte Donizetti es drei Jahre später zu einer abendfüllenden Oper. Der Komponist von über 70 Opern, zu denen «Lucia di Lammermoor», «L'elisir d'amore» und «Don Pasquale» gehören, gilt als unangefochtener Meister des Belcanto.

Viva la Mamma!
Detailkarte einblenden

Cinéculture

CINÉCULTURE beginnt seinen Zyklus mit dem sehr sehenswerten Schweizerfilm von Stefan Haupt: DER KREIS. Heute ist das Inhalt des Films ein gewagtes Thema. wie man in den Nachrichten hören und in den Tageszeitungen lesen kann, werden Homosexuelle wieder verfolgt: von Putin über die SVP bis in die islamischen Staaten und Afrika werden sie diskriminiert, nachdem die 68er diese "Verfemten" als gleichwertige und wertvolle Menschen aufgenommen, emanzipiert und "rehabilitiert" hatten.

CINÉCULTURE beginnt seinen Zyklus mit dem sehr sehenswerten Schweizerfilm von Stefan Haupt: DER KREIS. Heute ist das Inhalt des Films ein gewagtes Thema. wie man in den Nachrichten hören und in den Tageszeitungen lesen kann, werden Homosexuelle wieder verfolgt: von Putin über die SVP bis in die islamischen Staaten und Afrika werden sie diskriminiert, nachdem die 68er diese "Verfemten" als gleichwertige und wertvolle Menschen aufgenommen, emanzipiert und "rehabilitiert" hatten.

Cinéculture
Detailkarte einblenden