Loretokapelle

Loretokapelle

Fribourg hat viele schöne Kapellen, die bekannteste ist aber die Loretokapelle. Von ihrer Terrasse hat der Besucher ein unvergleichlichen Blick auf die Altstadt.mehr

Kirche St. Martin – die Sixtina der Alpen

Kirche St. Martin – die Sixtina der...

Inmitten des bündnerischen Dörfchens Zillis steht die Martinskirche, berühmt wegen ihrer bemalten Kirchendecke aus dem 12. Jahrhundert. Die aus 153...mehr

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Walsersiedlung...

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die...mehr

Château de Glérolles

Château de Glérolles

Die ersten Steine des Schlosses stammen aus dem 11. Jahrhundert. Das...mehr

Loretokapelle

Fribourg hat viele schöne Kapellen, die bekannteste ist aber die Loretokapelle. Von ihrer Terrasse hat der Besucher ein unvergleichlichen Blick auf die Altstadt.

Fribourg hat viele schöne Kapellen, die bekannteste ist aber die Loretokapelle. Von ihrer Terrasse hat der Besucher ein unvergleichlichen Blick auf die Altstadt.

Loretokapelle
Detailkarte einblenden

Kirche St. Martin – die Sixtina der Alpen

Inmitten des bündnerischen Dörfchens Zillis steht die Martinskirche, berühmt wegen ihrer bemalten Kirchendecke aus dem 12. Jahrhundert. Die aus 153 Tafeln bestehende Bilderdecke ist weltweit die einzige, die nahezu vollständig erhalten ist.

Inmitten des bündnerischen Dörfchens Zillis steht die Martinskirche, berühmt wegen ihrer bemalten Kirchendecke aus dem 12. Jahrhundert. Die aus 153 Tafeln bestehende Bilderdecke ist weltweit die einzige, die nahezu vollständig erhalten ist.

Kirche St. Martin – die Sixtina der Alpen
Detailkarte einblenden

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.

Seit dem frühen 14. Jahrhundert siedelten sich im Calfeisental die freien Walser an. Die Kirche St. Martin wird erstmals 1432 urkundlich erwähnt.

Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental
Detailkarte einblenden

Château de Glérolles

Die ersten Steine des Schlosses stammen aus dem 11. Jahrhundert. Das Schloss steht am Ufer des Genfersees zwischen Lausanne und Vevey, es spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des Kanton Waadt. Das Château ist auch ein Weingut, das die Herkunftsbezeichnung Saint-Saphorin tragen darf. Besichtigungen täglich ausser Sonntag und Montag.

Château de Glérolles