Trans Swiss Trail

Sentiero del Sole

488 Kilometer, 32 Etappen, 1 Erlebnis: Der Fernwanderweg führt durch ein Vielfalt an Landschaften – durch Farnmeere und Birken­wälder, vorbei an Seen und auf berühmte Aussichtsberge.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
1. Tag:
Bellinzona–Tesserete (20 km): Aller Anfang ist schwer: Steil ist der Aufstieg von Bellinzona mit seinen berühmten Burgen, die seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Welterbe gehören, ins Val d’Isone. Doch schon bald liegt die Magadino- Ebene weit unten, und beim See von Gola di Lago, von dem nur noch ein Sumpf übrig geblieben ist, sind bereits 700 Höhenmeter geschafft. Durch ein Meer von Farn geht’s im lichten Birkenwald Richtung Monte Bigorio und dann wieder runter nach Tesserete – vorbei am ältesten Kapuzinerkloster der Schweiz: Wie ein Adlerhorst wacht Santa Maria über dem Dorf mit seinen knapp 1500 Einwohnern.

2. Tag:
Tesserete–Lugano (9 km): Der Weg verläuft über einen dicht bewaldeten Höhenrücken und überrascht bei der Kapelle San Bernardo mit einem fantastischen Blick aufs Seebecken von Lugano und die Stadt selbst, die sich immer mehr über die umliegenden Hügel ausbreitet. Mit ihrem südländischen Charme verführt sie aber vor allem in ihrem Herzen – an lauen Sommerabenden etwa auf der Seepromenade, wo Italianità zelebriert und das Leben gefeiert wird.

3. Tag:
Lugano–Morcote (14 km): Ein bisschen schummeln ist erlaubt: Die ersten 600 Höhenmeter lassen sich bequem per Bahn überwinden. Die anschliessende Wanderung vom Monte San Salvatore nach Vico Mor- cote ist ein Klassiker für die ganze Familie. Es geht immer leicht bergab, mal durch den Wald, dann wieder durch herausgeputzte Dörfer, und es ist nie weit bis zum nächsten urchi- gen Grotto. Eine Etappe für Genusswanderer.

4. Tag:
Morcote–Mendrisio (13 km): Eine kleine Schifffahrt zu Beginn führt romantisch – von Morcote nach Terniciolo – ins UNESCO-Weltnaturerbe am Monte San Giorgio: Im Bauch des Berges schlummert ein reicher Schatz an Fossilien. Ein kleiner Teil der Saurierüberreste ist im neuen Museum in Meride zu bewundern.

Highlights & Tipps

  • Die Burgen von Bellinzona gelten seit 2000 als UNESCO-Welterbe, Führungen jeden Samstag
  • Der TCS Camping Bellinzona liegt ideal, um die Stadt zu ent­decken und sich vorzubereiten
  • In Rivera bietet das «Splash & Spa»; eine Welt voller Wassererlebnisse (Eröffnung Frühsommer 2013)
  • Der Parco Scherrer in Morcote verzaubert seine Besucher mit Kunst, Architektur und Pflanzen
  • Das kulinarische Tessin erlebt man in einem der unzähligen Grotti, wie z.B. dem Grotto Fossati in Meride
  • Das Fossilienmuseum Mendrisio zeigt die Bedeutung des UNESCO-Welterbes Monte San Giorgio



0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: