Emma Kunz Zentrum

Würenlos

Die Grotte ist ein Kraftort im Römersteinbruch im Limmattal bei Baden. Im Zentrum findet man das Museum mit näheren Informationen zum Leben und Schaffen von Emma Kunz.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Emma Kunz (1892-1963), eine der aussergewöhnlichsten Frauen des 20. Jahrhunderts, war zeitlebens bekannt als Naturheilärztin, bezeichnete sich selbst als Forscherin und hat inzwischen internationalen Ruf erlangt als Künstlerin mit einem unvergleichlichen Bildwerk, das bis heute weltweit in über 50 Museen gezeigt worden ist.

Emma Kunz hat der Nachwelt ein rund 400 Bilder umfassendes künstlerisches Werk hinterlassen. Es gelangte 1973 durch Prof. Heiny Widmer, dem damaligen Konservator des Aargauer Kunsthauses, erstmals an die Öffentlichkeit und wurde von der Kunstwelt als Sensation gefeiert.

1986 wurde im Römersteinbruch von Würenlos das Emma Kunz Zentrum gegründet, um die Erkenntnisse von Emma Kunz für die Nachwelt zu erhalten und das von ihr hier entdeckte Heilgestein AION A abzubauen und den Menschen zugänglich zu machen. Mit der Gründung und dem Betrieb des Emma Kunz Zentrums wurde der Wunsch von Emma Kunz erfüllt, es möge an ihrem „Ort der Kraft“ eine Begegnungsstätte entstehen, wo kulturelles, geistiges und heilendes Schaffen sich vereinen.

Die mächtige Felsengrotte, in der Emma Kunz 1942 das Heilgestein AION A entdeckte, bildet das Herzstück der Anlage. Hierher begab sie sich immer wieder, um sich, wie sie es nannte, durch die ausgleichende und harmonisierende Wirkung der Grotte auf Körper und Geist „aufzuladen wie eine Batterie“. Dieses Erdheiligtum wird heute im Sinn von Emma Kunz von unzähligen Menschen aufgesucht.

Das 1991 eingeweihte Emma Kunz Museum birgt eine Dauerausstellung von 70 ihrer wichtigsten Werke.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: