Hochmoore am Etang de la Gruère

Saignelégier

Naturschutzgebiet Étang de la Gruère

Naturschutzgebiet Étang de la Gruère

Naturpark Doubs

Naturpark Doubs

Naturpark Doubs

Naturpark Doubs

Naturschutzgebiet Étang de la Gruère

Naturschutzgebiet Étang de la Gruère

Renan › Ost: Sonvilier

Renan › Ost: Sonvilier

Le Locle: UNESCO Urbanisme horloger

Le Locle: UNESCO Urbanisme horloger

Chaux-de-Fonds: La

Chaux-de-Fonds: La

Chaux-de-Fonds: La - Le Pod

Chaux-de-Fonds: La - Le Pod

Chaux-de-Fonds: Aéroport les Eplatures OUEST

Chaux-de-Fonds: Aéroport les Eplatures OUEST

Le Noirmont

Le Noirmont

Les Bois: Golf-Club

Les Bois: Golf-Club

Les Brenets: Pays du Saut du Doubs

Les Brenets: Pays du Saut du Doubs

Les Eplatures: LSGC - Airport

Les Eplatures: LSGC - Airport

Der einst für eine Sägerei gestaute Moorsee liegt zwischen Tramelan und Saignelégier in einer bewaldeten Mulde auf dem Hochplateau der Freiberge (Kanton Jura).

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Das Naturschutzgebiet Etang de la Gruère umfasst mit dem Waldgebiet um den eigentlichen Moorsee und zwei weiteren kleinen Moorseen nordöstlich davon eine Fläche von einem Quadratkilometer.

Die Geschichte der Torfmoorlandschaften fing vor rund 12'000 Jahren an, als der Gletscher noch die ganze Region bedeckte. Die Bewegungen der Eismasse zermalmten die felsige Oberfläche und es bildete sich eine wasserdichte Mergelschicht. Beim Rückzug der Gletscher sammelte sich das Wasser im Gruère-Becken und suchte sich einen unterirdischen Abfluss, dem es noch heute folgt.

Der Moorsee, fast 600m lang und an der schmalsten Stelle 60m breit, erreicht eine maximale Tiefe von 5m nahe des Sägerei-Damms (Fläche 8 Hektaren). Die typisch braune Wasserfarbe stammt vom Umwandlungsprozess der Vegetationsreste in Torf. Die Torfschicht kann bei der Halbinsel eine Dicke von 6m erreichen. Der Morsee lockt im Hochsommer auch zum Bade, was insbesondere die lokale Jugend gerne nutzt.

Die Wege sind mit Stegen und Brücken gut ausgebaut. Es wird empfohlen auf den markierten Wegen zu bleiben, um so ein Zertrampeln der umliegenden Natur zu verhindern. Der Besucherstrom, der sich ausserhalb der markierten Wege bewegt, ist und bleibt eine Gefahr für diese sensible Umgebung.

Wandern, Velofahren und Biken


Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: