Kleine Melchaaschlucht

Giswil

Das kleine Melchtal, auch Tobel genannt, ist seit alters her ein beliebtes Wandergebiet im Sommer, wie auch im Winter.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Strecke

Giswil - Melchaadossen Aussichtspunkt - Cholplatz - Werkanlage EWO - Lochkeller - Rinderhüttli - Rückweg bis Cholplatz - grosse Schwendi - Aecherli - Giswil

Vom Bahnhof Giswil aus wandert man zuerst ein kleines Stück zurück, in Richtung Sachseln. Am Fusse des Melchaadossen steigt der Weg ziemlich massiv aufwärts durch den Wald an, zum Aussichtspunkt. Eine überraschend schöne Aussicht geniesst man von hier aus. Nach kurzem Aufstieg erreicht man das Tobelsträsschen. Auf dem Melchaaboden beginnt der Eingang in die Schlucht. Tief unten rauscht das Wasser der kleinen Melchaa und zwängt sich durch enge, alte Gletschermühlen und Durchgänge mit vielen kleinen tiefblauen Wasserschnellen.

Beim Cholplatz hat man früher Holzkohle gemacht. Durch ganz enge Passagen mit hohen senkrechten Felsen, direkt dem Wildbach entlang, kommen wir zum Bettlernest und zum bösen Stieg mit dem Dom, schliesslich zur Kraftwerkanlage des Elektrizitätswerkes Obwalden. Hier vereinigen sich die beiden Stollen, welche das Wasser vom Grossen Melchtal weiter in den Lungernsee führen. Beim Rinderhüttli ist Ende der Wanderung und man nimmt den gleichen Weg zurück, bis zum Cholplatz. Da zweigt man dann links ab zur Grossen Schwendi und erreicht über das Aecherli direkt Rudenz und Giswil. Das Tobel ist  im Winter eine Zauberlandschaft.

Distanz: 10.5 km        
Wanderzeit: 3 Std. 30 Min.

Informationen

Achtung: Ab Cholplatz in Richtung Aecherli nur für gute Wanderer (Bergweg)

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: