Derborence – Bergsee dank Bergsturz

Derborence

Bei einem immensen Bergsturz im 18. Jahrhundert entstand der See von Derborence unweit von Sion. Das gleichnamige Tal steht unter Naturschutz und ist von wilder Schönheit, die Geologen, Botaniker und Naturliebhaber gleichermassen fasziniert.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
In den Jahren 1714 und 1749 lösten sich von den Diablerets zwei grosse Felsstürze. Damals hiessen diese Berge Rochers oder Scex de Champ – die Bergstürze hielt man für ein Werk des Bösen und benannte die Berge in Diablerets, Teufelsberge, um. Die 100 Meter hohen Trümmermassen stauten einen See, der lange als verflucht galt, so dass sich die Natur ungehindert ausbreiten konnte.

Heute steht das wilde Derborence-Tal unter Schutz, als besonders speziell gilt der alte Wald, der auf den Trümmermassen entstand. Das Tal ist von Conthey aus über eine kleine Strasse erreichbar. Derborence inspirierte den waadtländischen Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz zu seinem gleichnamigen Roman.

Wandern, Velofahren und Biken



6 Kommentare

  • 1
    Anita

    Faszinierend Landschaft, die insbesondere im Herbst ihre ganze Schönheit entfaltet. Einzig die Erreichbarkeit mit dem öffentlichen Vekehr ist je nach Saison eingeschränkt resp. nicht vorhanden. Ich habe unsere Wanderung inkl. Tipps hier zusammengefasst: http://www.travelita.ch/goldener-herbst-in-der-derborence/

    Montag, 21.10.2013 18:49

  • 2
    A.Tuor

    Kenne die Schweiz gut, einen hehreneren Ort, ein paradieserischeres Tal als diese von Derborence kenne ich nicht. Man reist nicht nur hin, man träumt davon und muss wieder kommen.

    Mittwoch, 06.06.2012 23:27

  • 3
    Ruth

    so schöööööööööööön!

    Montag, 08.08.2011 15:21

  • 4
    Senn Peter

    Schon die Hinfahrt mit dem Postauto entlang der tiefen Abstürze ist einmalig. Tipp: in Fahrtrichtung links sitzen!

    Sonntag, 31.07.2011 10:21

  • 5
    Schwizer, Elke

    Wunderschön! Diese reine Natur; sicher ein Grund in nächster Zeit hinzufahren.

    Dienstag, 28.06.2011 17:27

  • 6
    Fritz Engelhardt

    Sieht fantastisch aus, läd ein zum Wandern und Malem.

    Dienstag, 28.06.2011 14:56

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: