Seminare und Kongresse

Switzerland Convention & Incentive Bureau

Genf gehört zu den weltweit besten Internet-Städten

Tunnel 1

Tunnel 1

Geneva, Switzerland

Geneva, Switzerland

Tunnel 2

Tunnel 2

Genève City

Genève City

Tunnel 3

Tunnel 3

Pont de la Machine

Pont de la Machine

Tunnel 4

Tunnel 4

Route des Jeunes, Les Acacias, en direction de Carouge

Route des Jeunes, Les Acacias, en direction de Carouge

La Terrasse

La Terrasse

A1 - Dir Perly

A1 - Dir Perly

A1 - Perly

A1 - Perly

Route de Meyrin

Route de Meyrin

A1 - Meyrin dir. Lausanne

A1 - Meyrin dir. Lausanne

Das Portal UBM’S Future Cities hat eine Liste der 10 weltbesten Internet-Städte veröffentlicht, basierend auf den Kriterien: durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit, Verfügbarkeit von innerstädtischem, schnellem WLAN (vorzugsweise gratis), Innovationskraft, Unterstützung, Schutz und Sicherheit öffentlicher Daten.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Im digitalen Zeitalter spielt die Internetverfügbarkeit in Städten ein wichtige Rolle. Die Möglichkeit der Verbreitung von Onlinegeschäften, sozialen Netzwerken, von Smartphones und Geoinformationssystemen (GIS) steigert unmittelbar die Lebensqualität in großen Städten.

In New York zum Beispiel war es während des Hurrikans Sandy lebenswichtig, per GIS-Tracking die Notfallversorgung zu leisten. In Tokio und Seoul zählen mobile Bankgeschäfte zum normalen Alltagsleben. Kurz: Das Internet gehört zum städtischen Leben dazu, je anwendungsfreundlicher, je besser.
In der Studie von Future Cities wurde die Qualität der Internetverbindungen in Städten weltweit untersucht.


Genf kam unter die Top Ten, weil:
  • die Stadt die schnellste Internetverbindung in Europa besitzt
  • die Menschen in Genf freien WLAN-Zugang in der Stadt und am Flughafen genießen
  • die Stadt als idealer Standort für technologische Start-up-Unternehmen gilt
  • Zitat Future Cities: »Auf gewisse Weise wurde das Internet in Genf geboren. 1989 begründete der britische Physiker Tim Berners-Lee das World Wide Web, während er bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) arbeitete, um damit den Austausch von Physikern auf der ganzen Welt zu ermöglichen.«

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: