Seminare und Kongresse

Switzerland Convention & Incentive Bureau

Canyoning im Val Malvaglia

Val Malavaglia

Im Val Malvaglia finden sich verschiedene Canyonig-Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Der obere Teil gehört zu den einfachsten Canyons der Schweiz: Ideal um Canyoningluft zu schnuppern. Tief, nass und herausfordernd präsentiert sich der untere Teil der Val Malvaglia-Schlucht. Abenteuer, Action und Adrenalin gibt es hier nicht bloss im Prospekt!

Detailkarte einblenden

Group Activities

Sprache:
de, en

Dauer:
1/2 Tag

Personen:
1 - 30

Kosten:
Ja

Jahreszeit:
Sommer

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Eindrücklicher, sonniger Canyon mit wunderbar grün leuchtendem Wasser in traumhaftem Fels. Atemraubende, exponierte Abseilstellen und knifflige Sprünge sorgen für anspruchsvolle Action in der Schlucht des Orino. Bemerkenswert sind in diesem Tal auch die historischen Steinbrücken über die Waldschlucht.

Für Anfänger
Der obere Teil der Malvaglia gehört zu den einfachsten Canyons der Schweiz: Ideal um in einer hellen Schlucht Canyoningluft zu schnuppern. Das heitere, offene Gelände bietet entspannten Canyoning-Spass mit einigen Laufstrecken. Die zwei Abseilstellen sind nicht erschreckend hoch, führen aber schon mal direkt ins klare Wasser und die Wasserutschen geben einen ersten Eindruck ihrer vielfältigen Formmöglichkeiten. Klares Highlight sind aber die schönen technischen Sprünge. Die lange Tour mit rund drei Stunden reiner „Schluchtzeit“ eignet sich gut für Canyoning-Anfänger.

Für Fortgeschrittene
Tief, nass und herausfordernd präsentiert sich der untere Teil der Val Malvaglia-Schlucht. Hier erlebt man technische Abseil-Action in einem prächtigen klassischen Canyon. Vom absoluten Jump-Canyon im oberen Abschnitt entwickelt sich die untere Malvaglia zu einer zunehmend schwierigen, abenteuerlichen Schlucht mit spektakulären Abseilstellen. Viele enge, spaltenförmige Passagen, tiefe, bizarre Felsenkessel und gewaltige ausgewaschene Formen im wunderbar gemaserten Fels prägen die Schlucht.
Erste Canyoningerfahrungen oder zumindest Kenntnisse des aktiven Abseilens, eine gute Kondition sowie Schwindelfreiheit sollte man mitbringen, wenn man sich in diese „Leckerbissen“ hineinwagt: Die letzte Abseilstelle ist sagenhafte 80 Meter hoch und liegt in einer senkrechten Felswand direkt neben einem rauschenden Wasserfall.
Abenteuer, Action und Adrenalin gibt es hier wahrlich nicht bloss im Prospekt!



0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: