Nutzung von Kartenmaterial

MySwitzerland.com gibt Routenempfehlungen, übernimmt aber keinerlei Haftung in Bezug auf Routen-Genauigkeit, Schwierigkeitsgrad oder für die Begehbarkeit/Befahrbarkeit der beschriebenen Wege. Die Wege sind in unterschiedlichem Zustand oder können aufgrund von Witterungs- oder sonstigen Einflüssen schlecht oder unbegehbar/unbefahrbar werden. Entsprechende Hinweise beachten, lokal Erkundigungen einholen und beim Mountainbiken die Strassenverkehrsordnung einhalten.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

GPS-Koordinaten


Wichtigstes Element: Das Studium des Handbuches des GPS-Empfängers.
GPS ist die Abkürzung für "Global Positioning System", also weltweite Standortbestimmung. Das System wurde ursprünglich vom amerikanischen Verteidigungsministerium für militärische Zwecke zur Positionsbestimmung entwickelt. Es besteht aus einem Netz von 24 Satelliten, die die Erde zweimal pro Tag in 20'000 km Höhe umkreisen. Diese Satelliten übertragen ihre Bahndaten und die genaue Uhrzeit überall hin auf die Erde. Die Informationen werden von jedem GPS-Empfänger (im Moment) kostenfrei empfangen.

Genauigkeit und Geräte


Bis im Jahr 2000 wurde die Genauigkeit absichtlich auf 50 bis 100 Meter herabgesetzt. Heute beträgt die Genauigkeit bei der GPS-Positionsbestimmung im Idealfall 3 bis 5 Meter.
Die Geräte funktionieren - immer noch mit Einschränkungen - auch im dichten Wald, in engen Häuserschluchten oder im Auto ohne Aussenantennen. Mit allen (oder zumindest den neueren) Geräten ist zudem das Speichern von Wegpunkten (Waypoints) und Routen (Tracks) möglich. Weiter gibt es eine sogenannte GOTO-Funktion (Richtung und Entfernung zum eingespeicherten Zielpunkt), ebenso wird die Höhe über Meer angezeigt. Dazu kommen: aktuelle Geschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit, verbleibende Zeit bis zur Ankunft am Ziel.
Vorsicht ist geboten bei den Schnittstellen: nicht alle Geräte haben eine Schnittstelle zur Übertragung von Daten zwischen PC und GPS (und umgekehrt). Auch ist darauf zu achten, dass das gewählte Routenprogramm auf dem PC das gewählte GPS-Gerät unterstützt.

Positionsbestimmung


Die Standortbestimmung ist mit GPS an sich keine Kunst - nach dem Einschalten des Gerätes erhält man innerhalb kürzester Zeit die Koordinaten des momentanen Standpunktes angezeigt und kann diese abspeichern. Um lediglich zu bekannten Punkten zu navigieren (z.B. um den Standort seines Autos nach einer Wanderung wieder zu finden) benötigt man also nicht mehr als den GPS-Empfänger. Meist möchte man aber den Weg zu einem bestimmten Ort angezeigt bekommen oder man möchte die angezeigten Koordinaten der momentanen Position mit einem Punkt auf der Landkarte in Verbindung bringen.

Geräte mit eingebauten Karten


Die meisten GPS-Geräte haben heute "eingebaute" Karten, d.h. man sieht die Miniaturausgabe einer topografischen Karte auf dem Display. Bedingt durch die Displaygrösse ist der angezeigte Kartenausschnitt relativ klein. Das eingebaute Kartenmaterial ist in der Regel relativ grob und beschränkt sich auf Strassen. Allerdings können bei den besseren Geräten Detailkarten nachgeladen werden - so auch die Landeskarten 1:50'000 von www.swisstopo.ch.

Vorteile der Navigation mit GPS


* Eine im Voraus festgelegte oder übertragene Route kann unterwegs den Weg weisen, indem eben diese Route mit der aktuellen Position verglichen wird.
* Nach einer Tour können die vom GPS aufgezeichneten Werte inentsprechende Programme rückübertragen werden; damit kann man dann feststellen, wo man überall war...

Einschränkungen und Grenzen


* GPS als Kompass: eine zuverlässige Angabe der Himmelsrichtung ist bei Stillstand nicht möglich, sondern erst bei einer Bewegung zwischen zwei Punkten. Ursache hierfür: anders als ein Kompass bestimmt das GPS die Himmelsrichtung nicht mittels Magnetismus, sondern immer aus einer Positionsdifferenz zwischen zwei Punkten.
* Mögliche Abschattung (dichter Wald, enge Schluchten, zwischen Gebäuden) erschwert die Positionsbestimmung.
* Weitere Risiken: die Geräte können technisch versagen, Batterien sind leer, Beschädigungen, Verlust, Bedienungsfehler.
* Deshalb: Nicht nur auf das GPS sich verlassen - das GPS zeigt genauan, wo man sich verirrt hat, aber rausfinden muss man selber. Daher Karte und allenfalls Kompass mitführen. Abgelegene Strecken auch mitGPS nie alleine machen!
* Und überhaupt: der gesunde Menschenverstand sollte immer die Oberhandbehalten. Also, nicht den Fluss an der reissendsten Stelle überqueren,weil's das GPS befiehlt, sondern die Brücke 50 Meter weiter rechtsbenutzen.

Was braucht es an Gerät und Software?


* Der Download der MySwitzerland-Routen ist nichts anderes als die Auflistung der x/y-Koordinaten der unzähligen Wegpunkte; zusammenergeben sie eine Route.
* Dieses Dokument (Routen-File) lässt sich auf den PC/Mac, dasGPS-Gerät oder einen PDA laden. Was das Gerät konkret mit den Wegpunkten anfängt, ist abhängig von der dort geladenen Kartensoftware.
* Digitales Kartenmaterial wird mit dem Routen-File von MySwitzerland nicht mitgeliefert. Computer, GPS oder PDA stellen die Route auf irgendwelchen gespeicherten Karten (z.B. swisstopo.ch) dar.

Download der Routen ab MySwitzerland.com


* Es besteht die Möglichkeit, ein Routen-File direkt via PC auf ein angeschlossenes Garmin-Gerät zu übertragen.
* Das Dokument kann aber auch zuerst auf den PC oder Mac runtergeladenwerden, bevor es auf das GPS übertragen wird. Dazu wird eine kleineSoftware benötigt, die gratis bezogen werden kann.
* Zur Übertragung in ein Karten-Bearbeitungs-Programm wie das TTQV3 (nur PC) von touratech.de wird mit Vorteil das reine txt Dokument verwendet.

(gewissen Angaben dieser Ausführungen stammen teils aus www.suess-web.de)



Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: