Das wehrhafte Handwerk

Thun

Die dominierenden Elemente der Eisenplastik von Bernhard Luginbühl sind eine messerklingenartige Form und eine schildartige Platte, die von drei Stützen getragen werden. Der Künstler bezieht sich dabei auf das Thuner Schloss und dessen Waffensammlung.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Der Eisenplastiker Bernhard Luginbühl liess sich durch das Thuner Schloss und dessen Waffensammlung zu der Skulptur "Das wehrhafte Handwerk" - im Volksmund auch "Büchsenöffner" genannt - inspirieren. Die schlichte und schnörkellose, auf einem Sockel platzierte Plastik, ragt am Seeufer eindrucksvoll in die Höhe. Ihre dominierenden Elemente sind eine messerklingenartige Form und eine schildartige Platte, die von drei Stützen getragen werden. Bis 2011 stand sie am Sternenplatz in der Thuner Innenstadt, von wo sie an den jetzigen Standort versetzt wurde.

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: