Waldgesetz: Der Schweizer Wald wächst

Schweiz

Seit 125 Jahren sorgt das Gesetz dafür, dass die Schweiz zu 30 Prozent bewaldet geblieben ist - Tendenz steigend. Die Bäume schützen unter anderem vor Lawinen und wirken CO2-senkend.

Detailkarte einblenden

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
Ein Drittel der Schweiz besteht aus Wald und jährlich kommt eine Fläche von der Grösse des Thunersees dazu. Vor allem in den Alpen und auf der Alpensüdseite erobert sich der Wald seinen Platz wieder zurück. Das «Bundesgesetz über den Wald» sorgt dafür, dass die Waldfläche in der Schweiz flächenmässig mindestens so bleibt, wie sie ist - auch in Gegenden wo der Siedlungsdruck gross ist. Rodungen sind nur mit Ausnahmebewilligungen möglich und gefällte Bäume müssen grundsätzlich durch neue ersetzt werden.

Im Winter bewahren die Wälder die Bergtäler vor Lawinenniedergängen. Ausserdem dienen die vielfältigen Laub- und Nadelwälder vielen Tieren als Lebensraum. Für Menschen ist der Wald ein Ort der Ruhe und Erholung. Und: Wälder speichern das Treibhausgas CO2 in Form von Biomasse und entlasten so die Atmosphäre vom schädlichen Treibhausgas.

0 Kommentare

Diesen Artikel kommentieren

Felder mit einem * erfordern Ihre Eingabe.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: