Die Landsgemeinden

Appenzell / Glarus

A1 - Vengeron - dir. Lausanne

A1 - Vengeron - dir. Lausanne

Tunnel 3

Tunnel 3

Route de Meyrin

Route de Meyrin

Geneva, Switzerland

Geneva, Switzerland

Pont de la Machine

Pont de la Machine

A1 - La Praille dir Acacias

A1 - La Praille dir Acacias

Route des Jeunes, Les Acacias, en direction de Carouge

Route des Jeunes, Les Acacias, en direction de Carouge

Yverdon-les-Bains, Place Pestalozzi

Yverdon-les-Bains, Place Pestalozzi

Station meteorologique et climatologique de Valeyres sous Montagny

Station meteorologique et climatologique de Valeyres sous Montagny

Lac de Neuchâtel 2

Lac de Neuchâtel 2

Die Landsgemeinde ist eine Urform der schweizerischen Demokratie und steht in ihrer Art in der Welt einzigartig da. Findet jeweils am letzter Sonntag im April (Appenzell) und am ersten Sonntag im Mai (Glarus) statt.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung
An einem bestimmten Tag versammeln sich die Stimmberechtigten unter freiem Himmel, um die Regierung und Gerichte zu wählen und über Gesetze und Ausgaben zu entscheiden.

Die erste historisch belegte Landsgemeinde fand 1294, drei Jahre nach dem Bund der Eidgenossen (Rütlischwur) von 1291 statt.

In den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Glarus lebt diese Form der direkten Demokratie fort, die nur in kleineren Gebieten möglich ist: Einmal im Jahr versammeln sich in den Kantonen einige tausend Stimmberechtigte unter freiem Himmel zur Landsgemeinde, die sowohl Wahlen als auch Sachgeschäfte des betreffenden Standes entscheidet.

Dabei geht es zuweilen nicht ohne heftige Diskussionen ab, an denen jedermann teilnehmen kann. Die Stimme wird mit erhobener Hand abgegeben, und es wird abgeschätzt, ob es mehr oder weniger als die Hälfte sind; in Zweifelsfällen wird die Zählung angeordnet.


Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: