Centovalli

Tessin

Das Centovalli (hundert Täler) trägt seinen Namen aufgrund der zahllosen Seitentäler auf beiden Seiten des Haupttals und ist seit jeher ein wichtiger Transitort zwischen der Schweiz und Italien. Seine natürliche Landschaft, von aussergewöhnlicher Schönheit, bietet Naturliebhabern und Wanderfreunden eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten.

Inhalte teilen

Vielen Dank für Ihre Bewertung

Das Centovalli sind ein Wanderparadies: unberührte Natur, atemberaubende Ausblicke und ein dichtes, gepflegtes Wegnetz. Die vielen Dörfer mit ihren urtümlichen Grotti, denen man bei der Reise durch das Tal begegnet, lassen spüren, dass hier die Traditionen noch gelebt werden und in jedem Ort kann man neue Entdeckungen machen. Verdasio, Rasa und Palagnedra sind nur einige der kleinen Dörfer, die den Besucher mit ihrer einfachen und authentischen Schönheit verzaubern.

Highlights

  • Centovallina - Mit dem Panoramazug von Locarno nach Domodossola. Die romantischste und bequemste Möglichkeit, die schönen Dörfer zu besuchen und die wilde Landschaft dieses prächtigen Tales kennenzulernen.
  • Theater Dimitri und Komik-Museum, Verscio - Theater von internationalem Ruf und mit einem reichen, vielfältigen Programm. Dem Theater angegliedert sind das Museum für Komik sowie die Universitäre Berufschule für Bewegungstheater.
  • Regionalmuseum, Intragna - Bietet mit einer interessanten Sammlung Einblick in Geschichte und Traditionen der Gegend, beherbergt aber auch temporäre Ausstellungen thematischer Art oder mit Werken einheimischer Künstler.
  • Kirchturm, Intragna - Mitten im Dorf steht der höchste Kirchturm des Tessins (65 m hoch). Errichtet in Naturstein, wurde er 1775 fertiggestellt und mit 6 klangvollen Glocken ausgestattet. Öffentlich zugänglich
  • Seilbahnen - Die Seilbahnen Verdasio-Rasa, Verdasio-Monte Comino und Intragna-Pila-Costa führen von der schönen Talsohle aus hinauf zu reizvollen Orten, wahren Oasen der Stille.
  • Rasa - Winziges, auf einer Naturterrasse gelegenes Dorf, umgeben von ausgedehnten Weiden und dichten Wäldern. Ein echtes Kleinod, erreichbar nur zu Fuss oder mit der Seilbahn.
  • Kirche S. Michele, Palagnedra - In der aus dem Jahr 1200 stammenden Pfarrkirche befinden sich die Fresken aus dem 15. Jahrhundert des Künstlers Antonio da Tradate. Die Kirche gilt als Nationalmonument.

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: