Brauchtum und Tradition

Lebendige Traditionen entdecken.

Seit jeher pflegen Schweizerinnen und Schweizer am liebsten ihre eigenen, lokalen Bräuche – und bescheren dem Land auf diese Weise eine enorme Reichhaltigkeit an kulturellen Anlässen und lebendigen Traditionen.

«La suisse n'existe pas» (die Schweiz existiert nicht) – mit diesem Kernsatz präsentierte sich die Schweiz 1992 an der Weltausstellung in Sevilla. Denn nicht die Einheitlichkeit, sondern die Vielfalt auf kleinstem Raum macht die Schweiz aus. Sie lässt sich kulturell und geografisch erklären: In der kleinen Schweiz werden vier Landessprachen gesprochen, hinzu kommen zahlreiche Dialekte. Auch unterscheidet sich seit jeher die Kultur in den Bergen von der Kultur im Mittelland, das Leben in einem Gebirgstal verläuft anders als in einer Grossstadt. So stehen den zahlreichen regionalen Traditionen nur wenige nationale Bräuche gegenüber. Im Laufe der Zeit und mit Zunahme des Tourismus haben einige lokale Bräuche jedoch überregionale Bekanntheit erlangt.

Musikalisches

Ob es eine Tanzgelegenheit gibt oder nicht – in der Schweizer Volksmusik wird vor allem Tanzmusik gespielt.

Zu hören sind in der Regel das "Schwyzerörgeli" (Handharmonika) sowie Geigen, Bassgeigen, Klarinetten und in gewissen Regionen das Hackbrett oder Trümpi (Maultrommel). Entwickelt hat sich die alpenländische Volksmusik durch schriftlose Weitergabe von Können und Kompositionen – über Generationen, Jahrzehnte, Jahrhunderte. Der älteste überlieferte Kuhreihen stammt aus dem Appenzell und wurde im Jahr 1545 notiert. Als typisch schweizerisch gelten das Alphorn, ursprünglich ein Musik- und Signalinstrument der Hirten, sowie die zahlreichen Jodelchöre, die sich seit dem 19. Jahrhundert formiert haben. Generell ist die Schweiz durch eine breite Amateurmusik-Szene geprägt; in praktisch jedem Dorf gibt es mindestens einen Chor oder eine Blasmusik.

Alphorn – auf den Spuren der Naturtöne.

Das Alphorn gilt als typisch schweizerisches Instrument. Der warme Klang dieses ursprünglichen Instruments ist sehr weittragend – weshalb es wohl einst von Hirten zur Kommunikation eingesetzt wurde.

weiterlesen

Jodeln – wo der gute Ruf zählt.

Wer beim Singen gerne den Text vergisst, sollte sich im Naturjodeln versuchen. Diese ursprüngliche Form kommt ganz ohne Worte aus. Erst ab dem 19. Jh. formierten sich Jodelchöre, die Jodellieder mit Texten sangen.

weiterlesen

Volksmusik in der Schweiz

Eine der bekanntesten Sparten der Schweizer Volksmusik, die Ländlermusik, wird in zahlreichen lokalen Gruppen gepflegt. Die meisten Spieler sind Amateure, deren Bekanntheitsgrad meist nicht über ihre Region hinausgeht.

weiterlesen
nach oben

Auf der Alp

Die Alpwirtschaft in der Schweiz hat eine lange Geschichte. Man geht heute davon aus, dass bereits 4000 v. Chr. die Weiden oberhalb der Waldgrenze genutzt wurden.

Die Herstellung von Käse im Sommer diente den Menschen dazu, Milch haltbar zu machen und Vorräte für die langen Wintermonate anzulegen. Im Zuge der Alpwirtschaft bildeten sich auch verschiedene Bräuche heraus, wie zum Beispiel die festlichen Auf- und Abzüge, der Betruf, die Älplerchilbi oder die Chästteilet – Traditionen, die bis heute sorgsam gepflegt werden. Aus der Ferne sieht das Älplerleben romantisch aus: Glockengebimmel, ein Grashalm im Mundwinkel, viel Natur, Sonnenuntergänge über den Berggipfeln und Kerzenschein am Holztisch. Daneben bedeutet dieser Job jedoch harte körperliche Arbeit und ein Leben in Einfachheit – was in neuerer Zeit vor allem auch Städterinnen und Städter aus dem In- und Ausland anzieht.

Das Alpleben – Wo Berge versetzt werden.

Ab Ende Mai ziehen Vieh und Sennen mit grossem Prunk in die Berge. Dort verbringen sie die nächsten 80-120 Tage mit melken, käsen, buttern, Weiden zäunen, verlaufene Tiere suchen und vielem mehr.

weiterlesen

Alpkäse – Hochgenuss aus den Alpen.

Kulinarisch mündet die Alpwirtschaft in einer Vielfalt an feinsten Alpkäsen – einer geschützten und geschätzten Rarität. Sie wird heute noch in rauchigen Alphütten aus frischer Milch und in Handarbeit hergestellt.

weiterlesen

Heidi – Eine Geschichte geht um die Welt.

Der Roman Heidi von Johanna Spyri ist eines der meistverkauften Bücher und damit eine der erfolgreichsten Kindererzählungen der Welt. Bis heute wurde der Roman in über 50 Sprachen übersetzt.

weiterlesen
nach oben

Brauchtum und Sport

Lange Zeit gerieten sportliche Bräuche gegenüber internationalen Sportarten ins Hintertreffen – doch neuerdings laufen sie wieder zu neuer Höchstform auf.

Während vor allem regionale oder lokale Sportbräuche oft ganz in Vergessenheit gerieten, erfreuen sich einige Sportarten wieder steigender Beliebtheit. Grossanlässe wie etwa das Eidgenössische Schwinger- und Älplerfest ESAF werden immer populärer; im Jahr 2010 erreichte das Fest mit 250'000 Gästen einen neuen Rekord und avancierte zum grössten je abgehaltenen Schwingerfest weltweit. Bemerkenswert ist, dass zur Aufrechterhaltung der Ordnung keine zusätzlichen Polizisten nötig waren, die Autorität des Platzsprechers genügte vollauf. An den mehrtägigen Festanlässen geben athletische Schwinger, kräftige Steinstösser und schlagstarke Hornusser ihr Können zum Besten, musikalisch umrahmt von Jodlerchören und Handörgeli-Kappellen.

Fahnenschwingen – Im Banne der Banner.

Beim Fahnenschwingen wird an Festanlässen eine Fahne von vorgeschriebenem Format in verschiedenen Schwüngen hin- und herbewegt, in die Luft geschleudert und aufgefangen.

weiterlesen

Hornussen – Wo die Nuoss vom Bock ins Ries fliegt.

Vor allem in den Regionen Emmental, Bern, Solothurn und Aargau zu Hause, gilt das Hornussen neben Schwingen und Steinstossen als typisch schweizerischer Volkssport.

weiterlesen

Schwingen - Vom Hirten- zum Spitzensport.

Früher war es ein Kräftemessen der Älpler und Bauern an Alpfesten – heute ein Spitzensport mit festen Regeln und Schwingerkönigen, die in der ganzen Schweiz bekannt sind.

weiterlesen
nach oben

Volksbräuche im Jahreskreis

In der Schweiz gibt es eine grosse Zahl von Kalenderbräuchen – die Mehrzahl sind heidnischen Ursprungs oder religiös verankert.

Je nach Jahreszeit und Region werden die Feste sehr unterschiedlich gefeiert. Zum Teil blicken sie auf eine lange Tradition zurück, teilweise sind sie erst in neuerer Zeit entstanden. Viele widerspiegeln die Vorgänge während des Bauernjahres, wie etwa das Einläuten der Rebarbeit im Frühling, die Alpauffahrt oder Alpabfahrt in den Sommermonaten sowie die Winzerfeste, die Chästeilet und die Älplerchilbis im Herbst. Weil es für Bauern im Winter weniger zu tun gab, als in den übrigen Jahreszeiten, fielen die Feierlichkeiten und Bräuche umso zahlreicher aus. Bis heute steht das Austreiben des Winters aber auch von bösen Geistern und Dämonen auf dem Programm – eine Tradition, die in den zahlreichen Fasnachts- und Jahresendbräuchen mündet. Andere Feierlichkeiten erinnern an geschichtliche Begebenheiten wie z.B. bedeutende Siege in historischen Schlachten.

Bräuche im Winter und Frühling – Zeit der vielen Feste.

Die winterlichen Bräuche könnten unterschiedlicher nicht sein: Einerseits wird weihnachtliche Besinnlichkeit zelebriert, andererseits werden in wilden Umzügen Dämonen und Winterkälte vertrieben.

weiterlesen

Bräuche im Sommer und Herbst.

Nicht die ganze Schweiz feiert zu jeder Jahreszeit Feste – aber zu jeder Jahreszeit werden in der Schweiz Feste gefeiert. Wer die vielen Kalenderbräuche miterleben möchte, kann sich auf eine schöne Tour de Suisse freuen.

weiterlesen
nach oben

Kunsthandwerk und Handwerk

Ein halbes Jahrtausend hat den guten Ruf der Schweizer Uhrenindustrie geprägt. Es gab schwierige Momente – doch stehen blieb die Zeit nie.

Heute sind 95% der Schweizer Uhren für den Export bestimmt und die Uhrenindustrie ein wichtiger Schlüsselsektor der Exportwirtschaft. Auch das textile Handwerk hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Während wenige Bereiche dank modernster Technik weltweite Beachtung in der Haute Couture finden, fristet das einst so begehrte, textile Kunsthandwerk ein Nischendasein. Viele Sparten des Kunsthandwerks, wie die Holzbildhauerei, die Möbelmalerei oder Bauernkeramik sind eng mit der Geschichte des Schweizer Tourismus verbunden. Als Botschafter prägten sie im 19. und frühen 20. Jahrhundert für zahllose Alpentouristen das Bild der Schweiz.

Uhrmacherkunst – Immer wieder am Puls der Zeit.

Bereits um 1785 waren in Genf rund 20'000 Personen in der Uhrenindustrie beschäftigt, die rund 85'000 Uhren pro Jahr herstellten. Sie stellten auch Musikdosen und hoch spezialisierte Spielzeugautomaten her.

weiterlesen

Textiles Handwerk

Auch wenn das Textilland Schweiz schon bessere Zeiten erlebt hat: Immerhin ein Drittel der Haute Couture, die auf den Laufstegen dieser Welt gezeigt wird, ist aus Schweizer Stoffen gefertigt.

weiterlesen

Traditionelles Handwerk – Von Künstlern und Könnern.

©Fabrice Wagner

Viele Zweige des Schweizerischen Kunsthandwerks sind Zeugen der bäuerlichen Tradition und im Laufe der Zeit beinahe in Vergessenheit geraten.

weiterlesen
nach oben

Typisches aus Küche und Keller

Das Essen in der Schweiz ist ein Potpourri verschiedener Ländereinflüsse, sie verbindet die Küchen ihrer Nachbarstaaten und schafft daraus mit regionalen Zutaten eine einheimische Küche.

Es gibt einige wenige Gerichte und Spezialitäten wie Fondue, Älplermagronen oder Schokolade, die für die Schweiz typisch sind. Von einer eigentlichen Schweizer Küche kann man jedoch kaum sprechen. Es gibt eine Küche mit Berner Platte und Berner Rösti. Eine Küche mit Waadtländer Saucisson und Lauchgemüse. Eine Küche mit St. Galler Ribelmais und Felchen aus dem Bodensee. Das Wallis ist berühmt für sein Raclette, das Bündnerland für seine Capuns, Zürich für sein Geschnetzeltes, Luzern für seine Chügelipastete und das Tessin für seine Mortadella und Luganighe. Würste, die gibt es überall: Fast 350 verschiedene Sorten hält das Schlaraffenland Schweiz bereit. Und das ist – gemessen an der Landesfläche – eindeutig Weltrekord. Nicht an der Weltspitze, doch auf gutem Weg dorthin sind übrigens auch die Schweizer Weine. Neben bekanntern Klassikern sorgen vor allem eine Neuzüchtungen und der Ausbau der autochthonen Sorten für einzigartige Geschmackserlebnisse im Weinland Schweiz.

Typisches aus der Küche

Die kulinarische Schweiz ist ein Schlaraffenland, das es von Ort zu Ort neu zu entdecken gilt. Denn neben wenigen nationalen Gerichten stehen vor allem regionale Spezialitäten auf dem Menuplan.

weiterlesen

Typisches aus dem Keller

©Fabrice Wagner

Über 200 Rebsorten kennt die Schweiz, darunter nicht weniger als 40 uralte einheimische Raritäten, die sonst kaum in der Welt anzutreffen sind. Um in den Genuss der edlen Tropfen zu gelangen, kommt man um eine Reise in die Schweiz kaum herum.

weiterlesen
nach oben

Wählen Sie eine andere Ansicht
für Ihre Ergebnisse: